Walt Disney: Arielle die Meerjungfrau

Walt Disney: Arielle die Meerjungfrau

Bibliothek: Julinka

Gelesen: Juli 2017

Sprache: deutsch

Zahl der Seiten: 64

Herausgeber: Unipart-Verlag, Stuttgart

Gattung: Märchen

Das Buch ist dem Film nach geschrieben und sehr schön illustriert. „Die kleine Meerjungfrau ist die Tochter des Meerkönigs Triton, der außer ihr noch sechs weitere Töchter hat. Sie heißt Arielle und ist fast sechzehn Jahre alt, ein Alter, in dem man bei den Meerjungrauen schon ans Heiraten denkt. Doch Arielle hat ein aufregendes Geheimnis, in das nur ihr Freund, der Fliegende Fisch Fabius , eingeweiht ist.“

/Seite 2/

Die kleine Meerjungfrau interessiert sich viel für die Welt der Menschen, was, natürlich in dem Reich ihres Vaters verboten ist. Eines Tages vegisst deswegen den Geburtstag ihres Vaters. Sie sollte da singen. Alle Meeresbewohner waren da, alle außer Arielle.

„… sie erkundete den Bauch eines großen versunkenen Schiffs.“

Sie hat da eine Gabel gefunden und sie zog ihren Freund Fabius, den fliegenden Fisch, mit an die Meeresoberfläche, um die Seemöwe Scuttle zu fragen, die sich in solchen Dingen auskannte. Sie hat aber zu einer Gabel gesagt, dass dieses „Ding“ Dingelhopper heißt.

Sie benutzen ihn, … ehm, um sich zu kämmen. So…“

/Seite 7/

Aus der dunklen Tiefe des Meeres verfolgten drei Augenpaare aufmerksam den Weg der kleinen Meerjungfrau. Es waren die Meerhexe Ursula und ihre beiden Begleiter Flotsam und Jetsam. König Triton hatte Ursula aus dem Schloss verbannt. Nun sann sie auf Rache, und die sollte schrecklich und furchterregend werden. Könnte Tritons Tochter nicht für ihre Pläne nützlich sein?“

/Seite 9/

Wenn Arielle zu ihrem Vater gekommen ist, war der sehr wütend. Er hat seine liebste Tochter bestraft, aber später hat sich gefragt, ob er doch nicht zu streng gewesen war. Er beschloss ihrer Tochter einen Wächter geben. Der Krebs Sebastian sollte diese Aufgabe übernehmen. Der war aber verärgert. Er fühlte sich wie Musiken, nicht als Kindermädchen!

Arielle sah ein Schif und träumte laut darüber, zu der Welt der Menschen zu gehören. Der Krebs Sebastian hat sie gehört und war total erschrocken. Aus dem Schiff klang Musik und Arielle sah, wie die Menschen um einen schönen Mann herum tanzten.

Am Himmel hatten sich schwarze Wolken zusammengeballt und dann brach ein furchtbares Sturm los. Der Prinz Eric, dessen Geburtstag gefeiert wurde, wurde in das tosende Meer geschleudert. Arielle rettet ihm das Leben.

Sie legte den immer bewusstlosen Eric in den Sand und begann leise zu singen.

Plötzlich bellte Max in den Dünen. Arielle begriff, dass seine Freunde bald da sein würden, und verschwand lieber. Als Eric wieder zu sich kam, war er allein. Er erinnerte sich nur an den Klang einer hellen Stimme…“

/Seite 22/

Arieles Vater zersörte ihre Schätze, die sie so lange gesammelt hat. So wütend war er. Die Hexe Ursula hat seinen Zorn gehört und gesehen und dachte daran, dass es Zeit ist, sich an ihm zu rächen. Sie stellt sich Arielle vor, als ob sie ihre Frendin wäre und verwandelte sie in ein Menschenmädchen. Das Mädchen aber war stumm.

Seit jenem Sturm dachte Prinz Eric oft an die bezaubernde Stimme, die er am Strand gehört hatte… Wer war nur dieses Mädchen. Vielleicht die Tochter eines Fischers? Würde er sie je wiedersehen?… Jeden Tag kam er wieder an den Strand. Sein Hund Max sprang freudig um ihn herum… an jenem Tag entdeckte Eric Arielle hinter einem Felsen. Sein Herz machte vor Freude einen Sprung! „Kennst du mich?“ fragte Eric sie aufgeregt…. Doch sie hatte ihre Stimme der Meerhexe gegeben, und deshalb konnte sie ihm leider nicht antworten. „Sie ist stumm wie ein Fisch,“ dachte Eric betrübt. „Dann kann sie es nicht sein. Doch sie gefällt mir trotzdem sehr gut!“

/Seite 32/

Wenn der Prinz Arielle küssen wollte, schickte die Hexe Ursula ihre Diener Flotsam und Jetsam, dass sie das Boot mit den zwei in sich verliebten Menschen zum Kentern bringen. Dann hat sich Ursula zu einem schönen Mädchen verwandelt und den Prinzen mit ihrer Stimme bezaubert. Er wollte sie unbedingt noch an dem selben Abend heiraten. Die Heirat wollte er auf dem Meer feiern, an Bord seines neuen Schiffes.

Mit gebrochenem Herzen saß Arielle am Ufer und schaute hinaus zu dem festlich geschmückten Hochzeitsschiff ihres schönen Prinzen, der nun eine andere heiraten würde. Die Sonne ging unter, und damit ging auch ihr dritter Tag als Mensch zu Ende.

/Seite 46/

Aber die Freunde von Arielle haben sich entschieden ihr zu helfen.

Scuttle stürzte sich auf Vanessa und entriss ihr die Muschel, die sie um den Hals trug. In der war Arielles Stimme eingefangen. Er ließ sie fallen, und die Stimme sprang aus der zerbrochenen Muschel in die Kehle ihrer rechtmäßigen Besitzerin zurück.

– Oh, Eric! Konnte Arielle nun endlich sagen.

/Seite 50/

Der dritte Tag war aber zu Ende und Arielle hat sich wieder in eine Meerjungfrau verwandelt. Die Hexe Ursula hat die Oberhand gewonnen.

Ihr Narren!“ schrie sie. „Ihr werdet schon sehen, wie hoch der Preis dafür ist, wenn man es wagt, die allmächtige Meerhexe zu beleidigen!“

Und tatsächlich, die See wurde unruhig. Ursulas Zorn war so schrecklich, dass sogar die Schiffswracks, die am Meeresboden lagen, an die Oberfläche getrieben wurden.

Eric schwamm inmitten der riesigen Wellen und erreichte den Rumpf einer Fregatte. Es gelang ihm, das Schiff auf die Meerhexe zuzusteurn, die immer riesiger und riesiger wurde. Prinz Eric schaffte es, ihr die harpunenförmige Bugspitze mitten ins Herz zu bohren. Mit einem nicht enden wollenden Gebrüll zerfiel sie. Zum Schhluss war von Ursula nur noch ein winzigkleiner brodelnder Haufen Schlamm übrig, der sang- und klanglos unterging!

Das war das Ende der Meerhexe, aber es gab ja noch viel mehr zu tun! Eric holte den Dreizack des Königs zurück und tauchte in Ursulas Höhle hinab. Es war wirklich nicht leicht, König Triton unter all diesen armseligen Wesen zu finden! Doch mit Hilfe des magischen Dreizacks wurde Triton wieder zu König Triton…“

/Seite 60/

König Triton verwandelte seine geliebte Tochter in einen Menschen.

Einige Zeit später fand unter einem strahlendblauen Himmel an Bord des Schiffes die Hochzeit statt… und alle Meeresbewohner waren dabei. „Ich glaube, dass die eiden bis ans Ende ihrer Tage sehr glücklich miteinander sein werden,“ prophezeite Scuttle den Gästen. Und dieses Mal hatte er asunahmsweise recht!“

/Seite 64/

Dieser Beitrag wurde unter Anglicky píšúci autori, Literatúra pre deti a mládež, Notizen in Deutsch, Werke abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s