Learn English Through Story – Jane Eyre

Learn English Through Story – Jane Eyre– Practice Listening English

English 7 Levels.com

https://www.youtube.com/watch?v=AIzQia83YXM

Vypočuté: marec 2019

Jazyk: anglický

Titulky: anglické

Poznámky: slovenské

Tahira Aslam: It´s a very interesting story in a very simple English, intonation of the reader´s impressed me alot.

/intonácia toho, ktorý to číta, ma ohromila/

Chapter 1: My Story Begins

In 1825, I was ten years old. My father and mother were dead. I lived with my aunt and uncle, Mr. And Mr.s Reed. Their house was called Gateshead Hall. The house was in Yorkshire, in the north of England. My Aunt and Uncle Reed had two children – a boy, John, and a girl, Eliza. I like my Uncle Reed and he liked me. But in 1825, my uncle died. /zomrel/

After that, I was very unhappy. My Aunt Reed did not like me. And John and Eliza were unkind to me. It was a cold, rainy day in December. All of us were in the house. I wanted to be alone. I wanted to read. I opened a book. Then I heard my Cousin John´s voice. „Jane! Jane Eyre! Where are you?“ John shouted. /kričal/

He came into the room and he saw me. „Why are you reading my book?“ he asked. „Give it to me!“ John took /vzal/ the book. He hit /udrel/ my head with it. I streamed. John hit me again. I pulled his hair and I kicked him. /Vytrhla som mu vlasy a kopala som ho./ „Help! Help, Mamma!“ John shouted. „Jane Eyre is hurting me! /ubližuje mi/“ Aunt Reed ran into the room. She pulled me /odtiahla ma/ away from John.

John hit me with a book,“ I said. „I hate him. And I hate you too!“ You are a bad girl, Jane,“ my aunt said. „Why do you hite me?“ „You don´t like me,“ I replied.

Jane chce odísť z domu, kde nie je milovaná. Ale jej teta sa jej len smeje.

Where will you go? Your parents are dead. You cannot live alone.“ Aunt Reed thought for a moment. „My friend, Mr. Brocklehurst, is the owner of a school,“ she said. „I will send you to Mr. Brocklehurst´s school.“ A few days later, Mr. Brocklehurst came to Gateshead Hall. He was a very tall man. His eyes were dark and his face was cruel. /jeho tvár bola krutá/

Od začiatku Jane Eyre ponižoval a rovnako ako ostatné deti v škole, za nič nemal. Vďaka pani Reed považoval Jane Eyre za „zlú“. „God punishes /trestá/ bad children, Jane Eyre.“ „God will punish John Reed,“ I replied. Jane je ešte len malé dievčatko, ale bráni sa, bojuje. No proti svetu a sile dospelých sa zdá, že nemá šancu.

Bad girls are punished at my school, Jane Eyre,“ Mr. Brocklehurst said. „The girls work very hard at Lowood. You will become a good girl.“

I will work hard. I will be a good pupil, Mr. Brocklehurst,“ I said.

Two weeks later, I left Gateshead Hall. I went to Lowood School.

Chapter 2: Lowood School

It was the month of January. I arrived at Lowood School at night. A servant took me up some stairs and into a big bedroom. /Sluha ma priviedol na schody do veľkej spálne./ There were many beds in the room. The girls in the beds were asleep. /spali/ The servant took me to an empty bed. I put on my nightclothes and I got into bed. Soon, I was asleep too.

I woke up very early.

I loud bell was ringing. /Počula som hlasné zvonenie./

The bedroom was dark and cold. I watched the other girls. They washed in cold water and they dressed quickly. There was a plain /prostý, jednoduchý/ brown dress next to my bed. And there was a pair of ugly /škaredé/, heavy shoes.

I washed quickly. Then I put on my new clothes. I was very hungry. I followed the other girls down the stairs. We sat down at long tables in a large dining-room. Our food was terrible. „The food is bad again,“ one of the girls said.

Stand up!“ a teacher shouted. „Don´t talk!“

We walked into a big schoolroom and we sat down.

There were about eighty girls in the schoolroom.

And there were four classes.

The oldest girls were in the fourth class.

I was in the first class.

Four teachers came into the room and we began our lessons. The lessons were not interesting. First, we read some pages in a book. Then our teacher asked us questions about those pages.

After four hours, we went outside. It was very cold.

Very soon, /veľmi skoro/ a bell rang. Lessons started again.

……………………

Three weeks past. One afternoon, the head teacher /vedúci učiteľ/ came into the schoolroom. The head teacher´s name was Miss Temple. Mr. Brocklehurst was with her. We all stood up. I stood behind an older girl. I did not want Mr. Brocklehurst to see me. Mr. Brocklehurst walked slowly round the room. Everybody was very quiet. And then I dropped /pustila som/ my book! Pán Brocklehurst malú Jane zbadal a okamžite zareagoval.

Ah! The new girl,“ he said. „Come here, Jane Eyre!“ Then he pointed at two of the older girls. „You two girls – put Jane Eyre on that high chair!“ he said.

Look at Jane Eyre, everybody! This child is bad. She is a liar. She will be punische! Miss Temple! Teachers! Girls! Do not talk to this child.“

Then he spoke to me again.

Jane Eyre, you must stand on that chair for two hours, you are a bad girl,“ he said.

That evening, I cried and cried. /kričala som/ But Miss Temple was kind to me. „You are a good pupil, Jane. And you are not a bad girl. I am your friend, Jane,“ she said.

……………………..

Lowood School was in an unhealthy place.

The building was wet /vlhká/ and cold. Mr. Brocklehurst owned the school. He was a rich man. But he did not buy warm clothes for us. And he did not buy good food for us. Everybody hated him.

In the sprin, many of the girls became sick. Some of them left the school. They never came back. Many of the girls died.

That spring was a terrible time. We had not lessons.

Miss Temple and the other teachers took care of the sick pupils.

The next year, Lowood School moved to a better place. Pôvodný majiteľ školy bol súdený a už sa nikdy do školy nevrátil. Obvinili ho, že kvôli jeho nedostatočnej starostlivosti, prišlo niekoľko detí o život. Škola dostala nové vedenie a Jane sa v nej začalo páčiť.

After that, I was happy at Lowood School too.

I was a pupil /bola som žiačkou/ at Lowood School for six years. Then I became a teacher. /potom som sa stala učiteľkou/

I was a teacher at the school for two years.

I never returned to Gateshead Hall.

And the Reeds never wrote to me.

Chapter 3: Thornfield Hall

In 1833, I was eighteen years old.

In the summer, Miss Temple left Lowood School. She got married.

I wanted to leave Lowood too. I wanted a new life.

I will be a governess,“ I thought.

I put an advertisement in a newspaper.

October, 1833. Lowood.

A young woman wants to teach one or two children in their home.

She teaches English, Arithmetic, Geography, Religion, French, Drawing /maľovanie/ and Music.

Jane dostala odpoveď na svoj inzerát:

The reply was from Mr.s Fairfax of Thornfield Hall, near Millcote.

I wrote to Mr.s Fairfax immediately. /okamžite/

I travelled to Millcote in a coach.

……………….

V novom domove ju milo privítala pani Fairfax.

A lady was in the room. She was sitting by the fire.

Mr.s Fairfax is very kind,“ I said to myself. „I willl be happy here.“

Your pupil is Adele Varens.

Adele´s mother was a Frenchwoman.

Adele is Mr. Rochester´s ward. /strážca, poručník?/

He takes care of her.

Mr. Rochester? Who is Mr. Rochester?“ I asked.

Mr. Edward Rochester is the owner of Thornfield Hall,“ Mr.s Fairfax said.

I am his housekeeper. I take care of Thornfield Hall. Mr. Rochester is not here now. He does not like this house. He is often away from home.“

I was very tired. Mr.s Fairfax took me up the wide stairs. She took me to my room. I went to bed immediately. And I slept well.

The next morning, I woke early. The sun was shining. I put on a plain black dress. I opened my bedroom door. I walked along a corridor and down the wide stairs. /široké schody/ I walked out into the sunny garden. I turned and I looked up at my new home. Thornfield Hall was a beautiful house with many large windows. The garden was beautiful too. After a few minutes, Mr.s Fairfax came into the garden. She spoke to me.

Good morning, Miss Eyre,“ she said. „You have woken early. Miss Adele is here.After breakfast, you must take her to the schoolroom.She must begin her lessons.“

A pretty little girl walked towards me.

She was about eight years old.

She spoke to me in French and I replied in French.

We worked all morning.

Adele enjoyed her lessons and I was happy.

……………………

In the afternoon, Mr.s Fairfax took me into all the rooms of Thornfield Hall.

We looked at the paintings and at the beautiful furniture.

We walked along the corridors.

Come up onto the roof, Miss Eyre,“ Mr.s Fairfax said. „You will see the beautiful countryside around Thornfield Hall.“

We walked up many stairs.

At last, we were at the top of the house.

We walked along the top corridor. Mr.s Fairfax opened a small door and we walked onto the roof. We stood on the roof /strecha/ a few minutes. Then we went back into the house. We walked carefully towards the stairs. The top corridor /horná chodba/ was narrow /bola úzka/ and dark.

Suddenly, I heard a strange laugh.

Who is that, Mr.s Fairfax?“ I asked. Mr.s Fairfax did not reply. She knocked on a door. „Grace,“ she said. The door opened. Behind the door was a small room. A servant was standing at the door.

Be quiet, Grace, please,“ Mr.s Fairfax said.

The woman looked at Mr.s Fairfax. Then she closed the door.

That was Grace Poole,“ Mr.s Fairfax said. „She works up here. Sometimes she laughs and talks with the other servants.

Don´t worry about Grace. Please come downstairs now, Miss Eyre.“

Chapter 4: Mr. Rochester

Three months passed. I had not met the owner of Thornfield Hall.

On January afternoon, I went out and I walked towards the road.

I was going to the village of Hay. I was going to post a letter in the village. Hay was two miles from Thornfield Hall. The day was fine but it was very cold. I walked quickly and soon I was near the village. Suddenly /odrazu, zrazu, náhle/, a big black-and-white dog ran past me /bežal okolo mňa/.

A moment later, a man on a black horse followed the dog. The dog ran past me again. It was barking loudly /brechanie bolo hlasné/ . I turned round /otočila som sa/.

The horse had fallen on the icy /ľadovú/ round and the man had fallen from the horse. I walked towards them. „Can I help you, sir?“ I asked.

My horse fell. I´ve hurt my foot,“ the man said.

The horse stood up. The man tried to stand up too. But he could not stand. He fell onto the ground again. The man was about thirty-five years old. He was not handsome but he had a strong face. He had dar eyes and black hair. He was not very tall but his body was powerful.

Jane Eyre ponúkla neznámemu ranenému mužovi pomoc.

The man stood up very slowly, and he put his hand on my shoulder. He walked slowly towards his horse. I helped him. He pulled himself onto the horse /vytiahol sa sám na koňa/.

Jane Eyre sa pobrala ďalej do dediny, odoslala napísaný list a vrátila sa naspäť do Thornfield Hall. Netušila, že muž, ktorý na ňu tak silne zapôsobil, bol sám majiteľ Thornfield Hallu.

Bright lights were shining in the big house. I went inside. A big black-and-white dog walked towards me. It came from the dining-room. „Whose dog ist that?“ I asked a servant.

It´s Mr.Rochester´s dog,“ the servant replied. „Mr. Rochester has come home. But he has hurt his foot. His horse fell on some ice.“

I smiled. The owner of Thornfield Hall had returned. I saw Mr. Rochester the next day. He sent for me in the evening.

I put on a clean dress. I brushed my hair carefully.

This is Miss Eyre, sir,“ Mr.s Fairfax said. Mr. Rochester looked at me. He did not smile. Pán Rochester začal rozhovor s Jane, čudujúc sa v duchu tomuto „malému čarovnému škriatku“. Pani Fairfaxová chválila Jane, že je šikovnou učiteľkou a má na malú Adelku dobrý vplyv.

Mr. Rochester smiled for the first time. „You are very young, Miss Eyre,“ he said. „I am eighteen, sir,“ I replied. Mr. Rochester smiled again. He did not ask me more questions.

After that evening, I did not see Mr. Rochester for a few days.

Then, one night, he sent for me again.

You are looking at me very carefully. Am I a handsome man?“

No, sir,“ I said.

You speak the truth, Miss Eyre!“ Mr. Rochester said.

Look at me again. Am I a kind man?“

No, sir,“ I said again. „You are smiling now. But you are not always kind.“

That is true,“ Mr. Rochester replied. „I have had a difficult life. I have met bad people. I have been a bad person myself. Now Thornfield Hall is my home. But I hate this house. You are very young, Miss Eyre. You cannot understand me.“ „You are right. I don´t understand you, sir,“ I said.

Jane musela uložiť Adelku a tak pán Rochester navrhol, že budú v rozhovore pokračovať zajtra. Očividne ho bavilo rozprávať sa s takým čistým a neopakovateľným stvorením, akým Jane bola.

Mr. Rochester was an interesting man.

But he was a strange man too.

I often thought about him.

Why does Mr. Rochester hate Thornfield?“ I asked myself.

Chapter 5: Fire!

It was March. One night, I was in bed. But I was not asleep. The house was quiet. Suddenly, I heard a sound in the corridor outside my room.

Jane počula strašný smiech.

I got out of my bed and I wen quietly to the door.

I listened. I heard another sound.

Somebody was walking up the stairs to the top corridor. Then I heard somebody close a door.

Was that Grace Poole?“ I said to myself.

I put on some clothes and I opened the door.

There was a candle on the floor outside my room.

The candle was burning.

There was thick smoke in the corridor.

I went into the corridor. I looked around me.

The door of Mr. Rochster´s bedroom was open.

And the smoke was coming from Mr. Rochester´s room.

I ran into the room.

Wake up, sir!“

What happened, Jane?“

There was a fire, sir. Grace Poole tried to kill you!

Stay here, Jane. Open the window. I´ll go upstairs.“

I sat in a chair by the window.

Time passed. At last, Mr. Rochester returned.

Please don´t worry, Jane,“ he said. „Grace Poole is a strange woman. But she won´t hurt anybody tonight.“

I stood up. „Goodnight, sir,“ I said.

Thank you, my dear friend,“ he said. „You saved my life tonight, Jane.“

Goodnight, sir,“ I said again.

I went back to my bed. I was very tired.

Jane si uvedomila, že pána Rochestera miluje.

Did he love me?“ I did not know.

I did not see Mr. Rochester the next day. He did not sent for me.

Jane pána Rochestera na druhý deň nevidela. Nebol doma. Pani Fairfaxová povedala, že šiel do Ingram Parku.

Mr. Rochester will stay there for a week or more. He has gone to Ingram Park,“ Mr.s Fairfax replied /odpovedala/. „He has many friends. All his friends will be at Ingram Park this week.“

Jane je už do pána Rochestera zamilovaná a ako „sa patrí“, žiarli, že medzi priateľmi, ktorých pán Rochester má, budú aj dámy, predovšetkým krásna Miss Blanche Ingram, ktorá by nedbala stať sa Rochesterovou ženou.

Is Miss Ingam beautiful?“ I asked.

She is very beautiful,“ Mr. S Fairfax said.

Will Mr. Rochester marry her?“ I asked.

Mr.s Fairfax smiled. „I don´t know.“

I was very unhappy. I went up to my bedroom. I looked in my mirror. „Jane Eyre,“ I said to myself. „You are not pretty and you are poor. Mr. Rochester will never marry you…. You are a poor governess. Forget Mr. Rochester, Jane Eyre! Forget him!“

Chapter 6: Guests at Thornfield Hall

Two weeks later, a letter arrived for Mr.s Fairfax. „Mr. Rochester will return on Thursday,“ Mr.s Fairfax said. „Some of his friends will come here with him. There will be many guests at Thornfield Hall.“

On Thursday evening, Mr.s Fairfax, Adele and I were in Adele´s bedroom. Mr. S Fairfax was looking out of the window. „The guests are arriving now!“ Mr. S Fairfax said.

I went to the window and I looked out. There were three carriages /koče/. Two people were riding horses. Mr. Rochester was riding his big black horse. Jane sa dívala na krásnu Blanche Ingram a bolo jej smutno.

Na druhý deň poslal pán Rochester pre Adelku a jej vychovávateľku, aby sa predstavili hosťom.

Later Adele and I went quietly into the sitting-room.

And soon, eight ladies came into the room.

One of them was tall, dark and very beautiful. She was Blanche Ingram. Adele ran towards her.

Good evening, beautiful lady,“ she said in French.

What a pretty little girl!“ Blanche Ingram said.

Miss Ingram spoke to the other ladies. And she spoke to Adele. But she did not speak to me.

Half an hour later, the gentlemen came into the room. I looked at Mr. Rochester. He saw me, but he did not speak to me. Miss Ingram pointed at Adele. „Why doesn´t little girl live at a school, Mr. Rochester?“ she asked. „Adele learns her lessons at home,“ Mr. Rochester replied. She has a governess.“ … Later, Miss Ingram and Mr. Rochester sang some songs together. Mr. Rochester had a fine voice. I listened to the songs, then I left the room. Mr. Rochester followed me. „What is wrong, Jane?“ he asked. „Nothing is wrong, sir,“ I said. „But I am tired. I am going to my room. Goodnight, sir.“ „You are tired. And you are unhappy too, „ Mr. Rochester replied. „There are tears in your eyes. Rest now, Jane. But please come and meet my guests tomorrow evening. Don´t forget, my – , don´t forget, Jane.“

Hostia ostali na Thornfield Hall dva týždne. Jane musela ísť každý večer do spoločenskej miestnosti spolu s Adelkou. Kým Adelka bola celá blažená v spoločnosti hostí, Jane sa radšej utiahla za záclonu a snažila sa neukázať nikomu na oči. Ale potom sa niečo stalo. Nejaký pán Mason sa ohlásil na návštevu a pán Rochester zbledol na smrť, keď mu povedali jeho meno.

Suddenly, Mr. Rochester´s face was pale. „Jane, my little friend, I´ve had a shock,“ he said.

Chapter 7: A Terrible Night

Some hours later, I woke up. A terrible cry had woken me. The moon was bright. Its light was shining through my window. I listened.Then I heard somebody shouting. The voice came from the top corridor. „Help! Help!“ I got out of bed and I put on a dress and some shoes. I opened my door. All the guests were in the corridor outside te bedrooms. They were all asking questions. „What happened?“ they asked. „Is there a fire? Who is hurt? Where is Mr. Rochester?“

Hostia vychádzali zo svojich izieb znepokojene sa jeden druhého pýtali, čo sa deje a kde je pán Rochester. Pán Rochester zvládol začínajúcu paniku. Tíšil dámy a nenápadne všetkých posúval naspäť do izieb. Povedal, že niekomu zo služobníctva snívali zlé sny, ale že už je všetko v poriadku. Ale nebolo…

Soon, somebody knocked on my door. I opened the door. Mr. Rochester was standing in the corridor. „Jane, follow me. Do not make a sound,“ Mr. Rochester said.

We went up to the top corridor. Mr. Rochester unlocked a door and we went inside a room.

Mr. Mason was sitting on a chair in the room. His face was pale. And his shirt was covered with blood! Then I heard a terrible laught. The sound came from the next room.

Grace Poole is a madwoman,“ I thought. Why does Mr. Rochester have a mad servant?“ Mr. Rochester spoke quietly to Mr. Mason. „I am going to bring a doctor, Richard,“ he said. Then he spoke to me. „Stay here, Jane. Wash Mr. Mason´s arm. But do not speak to him.“

Po dvoch pre Jane takých strašných hodinách, sa pán Rochester vrátil nazad aj s lekárom. „She bit me,“ Mr. Mason said. I came up here. I wanted to see her. I wanted to help her. But she bit me!“ „Be quiet now, Richard,“ Mr. Rochester said quickly.

Keď Masona nasadili do kočiara, obrátil sa k pánovi Rochesterovi s prosbou: „Help her. Be kind to her, Rochester,“ he said. „Yes, I will, Mason,“ Mr. Rochester said.

Na druhý deň dostala Jane list z Gateshead Hall. List bol od jej sesternice Elizy. Jej brat John zomrel a matka bola velmi chorá, tak sa obracala na Jane, či by ich nemohla prísť pozrieť.

I started the journey to my Aunt Reed´s house immediately. I arrived there the next day. Jane prišla chorú tetu navštíviť, ale tá s ňou neprehovorila ani slovo. Tri týždne to trvalo, kým Jane oslovila. Dala jej prečítať list, ktorý bol tri roky starý. Madeira. October 1831.

Dear Madam. I am Jane Eye´s uncle. I am very rich man. I have no children. One day, Jane will have all my money. Tell her about me She must write to me. John Eyre.

Janina teta na ten list odpovedala, ale pretože malú Jane nenávidela, nedopriala jej ani strýkove peniaze, ani strýkovu lásku. Strýkovi napísala, že Jane zomrela. „Jane died at Lowood School.“ Teta zomrela na druhý deň zomrela a Jane sa opustila Gateshead Hall navždy. So sebou si niesla strýkov list. Vracala sa do svojho skutočného domova a k mužovi, ktorého hlboko milovala.

Every day, Mr. Rochester and I talked together. And every day, I loved him more.

Chapter 8: In the Garden

Jedneho dňa sa Jane prechádzala v záhrade a pán Rochester sa ku nej pripojil, ako to robieval aj po iné dni. Povedal jej, že jej malá žiačka odchádza do školy a pýtal sa jej, či teraz opustí Thornfield Hall.

Leave?“ I said quickly. „Must I leave Thornfield?“

Don´t leave, Jane,“ Mr. Rochester said. „Stay here.“ He smiled at me. „Will you marry me, Jane?“ For a moment, I could not speak. At last, I asked: „Do you love me, sir?“

I do,“ he replied.

Then, sir, I will marry you,“ I said.

We will be married in a month, Jane!“

…………………

It was the month of July. Two days before our wedding-day, Mr. Rocheser went away. „I willl return tomorrow,“ he said. „I love you, Jane.“ My wedding dress and my wedding veil were in my room. I looked at them. I had a very strange dream last night. It was a dream about this house. But in my dream, Thornfield Hall had no roof. The walls were burnt. They were black. Jane sa ani tak nvyľakala svojho sna, ako toho, že v jej izbe bola odrazu akási vysoká žena s dlhými, čiernymi vlasmi.

She put my wedding veil over her head and she looked in the mirror. Then I saw her face! It was a strange, terrible face… Suddenly the woman tore my veil into two pieces. She threw the pieces on the floor! The woman held her candle near my face, she looked at me and she laughed. Then she went away.

Jane toto všetko porozprávala svojmu snúbencovi Edwardovi. Podľa neho sa toto všetko stalo v Janinom sne. Lenže roztrhaný svadobný závoj bol dôkazom, že sa to Jane nesnívalo.

But the woman did not hurt you, Jane,“ Mr. Rochester said.

Sleep in Adele´s room tonight, my dear. You will have no more bad dreams.“

Chapter 9: Mr. Rochester´s Wife

Prišiel deň Janinej svadby. Sobášili sa v malom kostole, v ktorom nebolo veľa hostí. They were sitting in a dark corner. I could not see them very well. The clergyman started to speak. At every marriage, the clergyman asks an important question. He asks the pleople in the church, „Is there a problem about this marriage?“ The clergyman spoke loudly. He asked this question and he waited. There was silence for a moment. And then one of the men in the dark corner stood up. „There is a problem. These two people must not be married!“ he said. „My name is Briggs, sir. I am a lawyer,“ the man replied. „I know many things about you. 15 years ago, you were married in the West Indies.Your wife´s name is Bertha Mason. She is alive. She lives at Thornfield Hall.“ „It is true,“ he said. „My wife is living at Thornfield Hall. She is mad. Come to the house – all of you! Come and see Mr.s Rochester! Come and see the madwoman!“

Jane bola ako ochrnutá. Nemohla plakať, nevládala povedať ani slovo. Len to si uvedomovala, že nikdy nebude ženou muža, ktorého tak veľmi miluje. Vedela, že pán Rochester je prudký, tvrdohlavý a panovačný muž, ktorý by ju nikdy nenechal odísť z Thornfield Hall. Ale ona musela odísť.

I must leave Thornfield Hall. I must never see Mr. Rochester again. My life here is finished.

My father wanted me to marry Bertha Mason. Her family was very rich. I married her. My father was happy. But I was not happy. Bertha was mad, and she was a bad woman. Nobody told me about her. She was married to me, but she met other men. She was drunk every day. She tried to kill me meny times. After four years, I brought Berta here to Thornfield Hall,“ Mr. Rochester said. „Then I went away. Grace Poole took care of Bertha. I met other women. One of them was a French singer. She was Adele´s mother. Adele is my daughter, Jane. But I did not love the French singer. I did not love anybody. I came home to Thornfield Hall. Then you came here and I loved you. I will always love you. Please stay with me, Jane.“

Jane doslova utiekla z Thornfield Hall. Nezobrala si so sebou nič z toho, čo jej Mr. Rochester daroval. Svoje posledné peniaze dala kočišovi, aby ju odviezol hocikde, ale poriadne ďaleko.

I had no money. I had no food. I walked until the evening came. At last, I lay down on the ground. I fell asleep immediately.

Chapter 10: Moor House

The next morning, I woke late. I walked along the road for many miles. It started to rain. Soon my clothes were wet. I saw no one. I walked on the moor all day. In the evening, I was very tired again. „Where shall I sleep?“ Then I saw a light. I walked slowly towards it.

Dom, do ktorého sa Jane dostala, patril Johnovi Riversovi a jeho dvom sestrám – Diane a Mary. Jane im porozprávala o škole, do ktorej chodila, o tete, u ktorej predtým žila, ale ani slovo o Thornfield Hall a mužovi, ktorého ľúbila. John bol zapálený kazateľ, ktorý dal do poriadku školu pre deti a Jane ako učiteľka mu prišla veľmi vhod. Blízko pri škole bol malý domček, takže sa vyriešilo aj Janino ubytovanie. Dievčatá ju zbožňovali, deti mali rady a John skúmal, aká vlastne je.

One day, St John Rivers came to my house. „I want to ask you three questions, Jane,“ he replied. „Is your name Jane Elliot? Do you have another name? Do you know Jane Eyre?“ I looked at him for a moment. I did not speak. „I have some news for Jane Eyre,“ St John said. „Jane Eyre was a pupil at Lowood School. And she was a teacher there. Then she was a governess at Thornfield Hall – the home of Mr. Edward Rochester.“ „How do you know this?“ I asked. „This letter is from a lawyer. The lawyer tells a story about Mr. Rochester. He had a mad wife. But he tried to marry Jane Eyre. She left Thornfield.“ Jane prizná Johnovi Riversovi svoju identitu aj všetko to, o čom píše právnik jej strýka. „John Eyre has given you twenty thousand pounds. You are rich, Jane.“ Jane nechápala, že prečo pán Briggs napísal práve jemu. „My mother´s name was Eyre,“ St John said. „She was your father´s sister, Jane.“ „Then you, Diana and Mary are my cousins!“ I said.

I gave St John Diana and Mary five thousand pounds each. I wrote to Mr.s Fairfax too, but she did not reply. Six months passend. I heard nothing from Thornfield Hall. Then, one day, I was walking on the moor. Suddenly, I heard a voice. There was nobody on the moor.

But the voice was calling my name – Jane! Jane! Jane! „That is Mr. Rochester´s voice,“ I said to myself. Then I shouted, „I am coming, Edward. I am coming!“

I began my journey the next day.

Chapter 11: My Story Ends

Was Mr.Rochester at Thornfield? Was he ill? And then I saw the house. The house had no roof. Its walls were burnt and black. Nobody was living there.

Vystrašená Jane sa rozhodla ísť do najbližšej dediny, aby získala informácie o tom, čo sa v Thornfield Hall vlastne stalo.

Three months ago, thee was a fire at Thornfield Hall,“ a man told me. „The madwoman burnt the house. She was Mr. Rochester´s wife.“ „Was Mr. Rochester in the house?“ I asked. „He tried to save his wife´s life. He went into the burning house. But the madwoman jumped from the roof. She died.“

Was Mr. Rochester hurt?“ I asked quickly.

Yes, he was badly hurt,“ the man said. „He is blind – he can´t see. And he has only one hand. He is living at Ferndean.“

I got out of the carriage near Ferndean. I walked to the house. I knocked on the door. A servant opened it. I knew her.

Bol čas večere a pán Rochester chcel sviečky. Napriek tomu, že bol slepý, robilo mu dobre vedomie, že vedľa neho horia sviečky. Jane vzala sviečky do vlastných rúk a vybrala sa za milovaným pánom Rochesterom, z ktorého sa stal rozmrzelý mrzák.

I opened the door of Mr. Rochester´s room. His black-and-white dog was sitting by the fire. The dog jumped up and ran towards me. „Who is there?“ Mr. Rochester said. „Don´t you know me, Edward?“ I asked. „Your dog knows me.“ I put the candles on a table. I held Mr. Rochester´s hand. „I know that voice. And I know this little hand,“ Mr. Rochester said. „Is that you, Jane?“ „Yes, sir, I have found you at last,“ I said. „I will never leave you again.“ Then I told Mr. Rochester my story. „Why did you leave your cousins, Jane?“ Mr. Rochester asked. „Why did you come back to me? I am blind. I have only one hand.“ „I will take care of you, Edward,“ I said. „But I don´t want a servant,“ Mr. Rochester replied. „I want a wife.“ „You will have a wife, Edward,“ I said.

I will be your wife. I will marry you. I loved you very much at Thornfield Hall. Now I love you more.“

Mr. Rochester and I got married. After a time, his eyes were better. He could see a little. He saw the face of our first child! My dear Edward and I are very happy.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter English, Werke, zvukove nahravky | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

P.Martin Ramm FSSP: Die letzten Dinge

P.Martin Ramm FSSP: Die letzten Dinge

Bibliothek: meine eigene, Anstoß durch die Priesterbruderschaft im Jahre 2017

Sprache: deutsch

Zahl der Seiten: 63

Gelesen: Mai 2019

Verlag: Thalwil 2007

Gattung: religiöses Buch

Helfen Sie mit, dieses Büchlein zu verbreiten! Es kann auch in größerer Menge kostenlos bezogen werden.

Informationen über weitere Schriften im Dienst der Neuevangelisierung finden Sie unter:

www.apostolat.de

Gerne senden wir Ihnen auch unser sonstiges Programm:

– Ferienveranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Familien

– Wallfahrten

– Exerzitien im Geist des hl. Ignatius von Loyola

Bestelladressen:

P.Martin Ramm FSSP

Ludretikonerstr.3

CH-8800 Thalwil

00421-/0/44-772 39 33

p.ramm@ fssp.ch

Inhalt:

1. Die letzte Stunde

2. Der Tod

3. Selbsmord und Euthanasie

4. Reinkarnation

5. Das persönliche Gericht

6. Barmherzigkeit

7.Licht und Finsternis

8. Das Fegfeuer

10. Die Hölle

11. Der Himmel

12. Das Ender der Welt

13. Die Auferstehung

14. Das Weltgericht

15. Das Sakrament der Krankensalbung

16. Sakramentenempfang im Alter

17. Gewissensfragen für ältere Menschen

18.Praktische Hinweise für Angehörige

19. Das braune Skapulier

20. Erzbruderschaft des hl. Josef

21. Gebete um eine gute Sterbestunde

22.Sterbegebete

1. Die letzte Stunde

Mann kann versuchen sie zu verdrängen, aber sie lässt sich nicht vedrängen.

/Seite 4/

Was immer man über Gott und das ewige Leben denken mag, der Tod fordert zur persönlichen Stellungnahme heraus.

/Seite 4/

2. Der Tod

Die richtige Einstellung zum Tod bewirkt eine seelische Entspannung. An die Stelle ängstlicher Ungewissheit tritt eine ruhige Erwartung, verbunden mit einem mächtigen Ansporn zu einem guten Leben.

/Seite 5/

Ungewissheit

Es bleibt uns also gar nichts anderes übrig, als einzugestehen, dass unser irdisches Leben sehr zerbrechlich ist. Das ist demütigend für den stolzen Menschen.

/Seite 7/

3. Selbsmord und Euthanasie

/1 Kor 6,19/

/Röm 14,8/

Unser Leib und unser Leben sind von Gott und für Gott. In seiner Hand liegt unser Leben und unser Sterben.

/Seite 7/

Es gibt kein unwertes Leben.

/Seite 8/

Wir vertrauen darauf dass auch in dunkelsten Stunden Gott die Kraft gibt, das Kreuz gut und bis ans Ende zu tragen.

/Seite 8/

Eine gute Sterbestunde

Was mus man tun, um gut zu sterben?… Um gut zu sterben, muss man gut leben. Wer mit Gott verbunden lebt, braucht den Tod nicht sonderlich zu fürchten.

/Seite 9/

Wie schön ist es, wenn ein Mensch mit Paulus sagen kann: „Für mich ist das Leben Christus und das Sterben Gewinn.“ /Phil 1,21/

/Seite 12/

4. Reinkarnation

Der Glaube an eine Wiedergeburt steht im krassen Widerspruch zum christlichen Menschenbild.

5. Das persönliche Gericht

Jedes noch so kleine und verborgene gute Werk wird der „Vater, der im Verborgenen sieht“ /Mt 6,4/ vergelten. Selbst wer um Christi willen auch nur einen Becher Wasser gibt, „wird um seinen Lohn nicht kommen“. /Mk 9,41/

/Seite 15/

6. Barmherzigkeit

Seine Barmherzigkeit ist grenzenlos, aber sie ist nicht bedingungslos.

In der Bergpredigt preist Jesus jene selig, die selbst barmherzig sind, „denn sie werden Eerbarme finden“ /Mt 5,7/… Bei Jacobus heißt es: „Ohne Erbarmen wird das Gericht über den ergehen, der nicht Barmherzigkeit übt. Barmherzigkeit aber triumphiert über das Gericht.“ /Jak 2,13/

/Seite 16/

8. Das Fegfeuer

Die heilige Katharina beschreibt die göttliche Wesenheit als von solcher Reinheit und Lauterkeit, mehr, als ein Mensch sich vorstellen kann. …Weil die Seele also erkennt, dass das einzige Hindernis ihrer Verbindung mit Gott die Sünde ist und dass sie davon nicht anders als im Fegfeuer befreit werden kann, findet sie darin große Barmherzigkeit und stürzt sich sogleich freiwillig dort hinein.

/Seite 24/

10. Die Hölle

Zur ganzen Wahrheit des Evangeliums gehört auch die reale Möglichkeit einer ewigen Verdammnis.

/Seite 26/

Die Lehre der Kirche sagt, dass es eine Hölle gibt und dass sie ewig dauert…. Genau wie die Liebe, so hat nämlich auch die verneinte Liebe einen endgültiten Charakter.

/Seite 26/

Eine verdammte Seele weiß, dass sie ein unendliches Gut verloren hat und jede Möglichkeit, jemals in seinem Besitz selig zu werden.

/Seite 26/

Die schlimmste Pein der Hölle besteht in der ewigen Trennung von Gott, in dem allein der Mensch das Leben und das Glück finden kann, für die er erschaffen ist und nach denen er sich sehnt.“ /KKK 1035/

/Seite 27/

11. Der Himmel

Der christliche Glaube lehrt, dass Gott den Menschen erschaffen hat, um ihn teilhaben zu lassen an seienr eigenen Glückseligkeit. Zu dieser Erkenntnis kam nach langem Suhen der hl. Augustin: „Gott, Du hast uns erschaffen für Dich, und unruhig ist unser Herz, bis es ruhet in Dir.“ /Confessiones 1,1/

/Seite 28/

14. Das Weltgericht

Sowohl den Bösen als auch den Guten wird dann vollkommene Gerechtigkeit zuteil, und „diese werden hingehen in ewige Pein, die Gerechten aber ins ewige Leben.“ /Mt 25,46/

15. Das Sakrament der Krankensalbung

Ebenso wie die hl. Beichte steht auch das Sakrament der Krankensalbung … in besonderem Zusammenhang mit unserer Schwäche. Beide Sakramente sind notwendig, weil die menschliche Natur seit dem Sündenfall verwunder ist.

/Seite 37/

Durch sein Leiden und seinen Tod am Kreuz hat Christus dem Leiden einen neuen Sinn gegeben: es kann uns nun ihm gleichgestalten und uns mit seinem erlösenden Leiden vereinen /KKK 1505/.

/Seite 39/

16. Sakramentenempfang im Alter

Solange wir gesund und bei klarem Verstand sind, wollen wir darum beten, dass unsere Liebe zum Herrn und die Sehnsucht nach dem Empfang der Sakramente im Alter nicht nachlässt, sondern wächst.

/Seite 43/

17. Gewissensfragen für ältere Menschen

Gib es in meinem vergangenen Leben alte Lasten? – eine schwere Sünde, die ich noch nicht oder nicht gut gebeichtet oder sogar absichtlich verschwiegen habe?

Habe ich meine Pflichten gegenüber Gott und der Kirche erfüllt?

– mich um eine geordnetes geistliches Leben bemüht?

Habe ich meine Sonntagspflicht erfüllt? – das Freitagsgebot beachtet?

– regelmäßig mein Gewissen erforscht?

Ist meine Ehe vor Gott in Ordnung? Bin ich rein in die Ehe gegangen?

Bin ich meinem Ehegatten stets in Ehrfurcht begegnet und habe ich das gesucht, was dem Frieden dient? Habe ich meine Ehe etweiht durch Untreue; – durch unsittliche Praktiken? – durch Abtreibung? – durch den Gebrauch empfängnisverhütender Mittel? Falls meine Ehe zerbrochen ist: Sehe ich auch meinen Teil der Schuld und habe ich ihn bereut? Oder sehe ich die Schuld ausschließlich bei anderen?

Habe ich mich bemüht, ein guter Vater/gute Mutter zu sein? Habe ich für die moralische und religiöse Erziehung meiner Kinder hinreichend gesorgt? Habe ich einen negativen Einfluss auf die Erziehung meiner Enkel genommen?

Habe ich im beruflichen Leben meine Pflichten erfüllt?

Habe ich alles mir je widerfahrene Unrecht wirklich von Herzen verziehen? Oder sind in mir Erinnerungen an Menschen oder Geschehnisse, die mich mit Bitterkeit erfüllen? – über die ich gerne klage oder schlecht rede?

Habe ich Schaden, den ich dem Nächsten materiell oder am guten Ruf zugefügt habe, nach Möglichkeit wieder gutgemacht?

Gegenwärtiges Leben

Bemühe ich mich, gut und andächtig zu beten? Wie trage ich mein Kreuz? Bin ich mir dessen bewusst, dass ich – gerade als alter und kranker Mensch – durch Gebet und Opfer am Seelenheil anderer mitwirken soll? – dass meine Leiden wertvoll werden, wenn ich sie Gott aufopfere? Bin ich Gott für alle Gnaden und Wohltaten dankbar? Oder sehe ich alles schwarz? Achte ich nur auf das Negative und Schwere?

Habe ich mich selbst, mein jetziges und mein künftiges Leben, Gesundheit und Krankheit und vor allem die Stunde meines Todes vertrauensvoll in die Hand Gottes gelegt? Oder hadere ich mit meinem Schicksal? Bin ich neidisch auf andere, von denen mir scheint, dass sie es besser haben als ich?

Bin ich ernsthaft bemüht, mich innerlich von jeder Anhänglichkeit an Irdisches zu lösen?

War ich geduldig im Leiden?

Habe ich meine Leiden dramatisiert? Habe ich mich der Traurigkeit hingegeben? Habe ich gerne gejammert, um getröstet zu werden? Habe ich andere zu unrecht vedächtigt?

Wie benutze ich meine Zeit?

Habe ich meine Augen beherrscht? – gegenüber dem anderen Geschlecht?

Habe ich schmutzige Reden geführt oder gerne angehört?

Habe ich meine Zunge beherrscht? – Geheimnisse bewahrt? Habe ich ohne Not über die Fehlre anderer gesprochen? Habe ich Falsches über andere gesagt? Habe ich Freude an Klatsch und Tratsch? Habe ich über den Papst, die Bischöfe und die Priester stets mit gebührender Ehrfurcht geredet?

Gibt es Dinge, die andere an mir stören?

– die ich nicht gerne höre? – die man mir vorwirft oder in einer mir unangenehmen Weise zum Ausdruck bringt, die aber vielleicht doch einen wahren Kern haben? – die ich ändern könnte?

19. Das braune Skapulier

Ein besonderes und von der Kirche sehr empfohlenes Hilfsmittel, um die Gnade einer guten Sterbestunde zu erlangen, ist das braune Skapulier vom Berge Karmel.

Das Skapulier geht zurück auf den hl. Simon Stock, sechster General des Karmeliterordens. Am 16. Juli 1251 betete er in großer Bedrängnis zur Gottesmutter und bat sie um ein Zeichen ihres besonderen mütterlichen Schutzes. Daraufhin erschien ihm die allerseligste Jungfrau, von Lichtglanz umflossen, und reicht ihm das Skapulier mit den Worten: „Mein Sohn, empfange dieses Skapulier deines Ordens.. Wer in diesem Gnadenkleid sterben wird, wird vor dem ewigen Feuer bewahrt bleiben. Es ist eine Zeichen des Heiles, ein Schutzmittel in Gefahren, das Unterpfand eines besonderen Friedens und besonderen Schutzes.“

/Seite 53/

Bei ihrer letzten Erscheinung in Fatima im Jahr 1917 hielt die Muttergottes neben dem Rosenkranz auch das Skapulier in ihrer Hand.

/Seite 53/

Veröffentlicht unter Iní autori, Náboženské, Notizen in Deutsch, Schmerz, Pain, Bolesť, Werke | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Johann König: Kinder sind was Wunderbares

Johann König: Kinder sind was Wunderbares

Das muss man sich nur IMMER WIEDER sagen

Bibliothek: gekauft im Jahre 2019

Gelesen: Mai 2019

Sprache: deutsch

Die Zahl der Seiten: 366

Herausgeber: Bastei Lübbe Taschenbuch, Band 60872

https://www.facebook.com/lesejury

Lesejury: Die Community für alle, die Bücher lieben

Über den Autor: Johann König, geboren 1972 in Soest, ist der Poet unter den Komikern. Neben seinen Live-Auftritten ist er regelmäßig in TV-Sendungen zu Gast. König wurde bereits mehrfach ausgezeichnet mit u.a. dem Deutschen Comedypreis, dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Publikumspreis Die Wühlmäuse.

Kinder sind was Wunderbares ist das dritte Buch, das er geschrieben hat. Die Struktur des Buches sieht wie ein Tagebuch aus. Der Autor schreibt in der ersten Person, dieses „Ich-Schreiben“. Er ist witzig, hat Sinn für das was komisch vorkommt, aber ich bin mit ein paar seinen Ansichten nicht einverstanden. Dass er seine Kinder liebt, ist ganz klar.

– Im Kühlschrank brennt noch Licht. Ein Bier strahlt mich an.

– Keine frischen Socken in den Eimer mit den Stinkwindeln

– Mit vollem Mund isst man nicht

– Den Nachmittag in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf

– Frühstückstisch am besten immer schon abends decken

Fegen, saufen, Einhorn kaufen oder: Wie das Nassfutter für die Katze ins Playmobil kam

Montag, 10. Februar

/Seite 11/

Natürlich. Sie kommt aus einer anderen Welt. Aus einer dunklen Welt mit Geschichten, Gezeter, Verhandlungen, Erpressungen, Hörspielen und Horror. Ich habe einen großen Vorsprung. Sie muss aufholen. Ich schütte ihr einen Ouzo ein.

– Du trinkst Ouzo, setze ich an.

– Hast du aufgeräumt und gefegt?

– Jawohl. In der Reihenfolge. Und jetzt…

– Ich mag jetzt keinen Schnaps.

– Kein Problem, sage ich und opfere mich.

– Was riecht denn hier so?

– Das ist der Grieche.

– Sag mal, sehe ich das richtig, dass hier gerade das Einhorn auf der annen Herdplatte schmilzt?

– Was? Oh. Wie konnte das denn …. äh…

– Sag mal, spinnst du? Wenn das anbrennt!

– Oh, Gott, das arme… keine Beine mehr, wie soll es denn da…

Ich ziehe das bis zum Rumpf eingedampfte Tier fädenziehend von der Platte.

– Aber das Horn, das Horn steht noch. Das ist das Wichtigste. Das weiß glänzende Horn steht stolz im Wind der tausend Elfen. So kann es immer hin noch…

– Du bist ja total besoffen!

– Das ist nur passiert, weil ich den Kühlschrank schließen musste.

– Hä?

– Mit einem aufen Kühlschrank hätte ich auch die anne Herdplatte besser erkannt.

– Das hast du doch schon vorher draufgestellt, du…

– Wie fandest du eigentlich meine Rede?

– Wieso steht denn da draußen ein Kinderteller?

– Was?

– Du weißt doch, dass ich es nicht mag, wenn du das Geschirr der Kinder für die Katze benutzt.

– Ja?

– Bis Morgen. Und deck schon mal den Frühstuckstisch.

– Nichts lieber als das.

/Seite 15/

Der Große fragt, warum Hekto-Pascal in seiner Legokiste sitzt und eine halbe Bockwurst isst. Ich sage: „Weil er das einfach gerne mal machen wollte,“ und begebe mich außer Hörweite.

/Seite 17/

Am Vormittag die Kleine haben,“ was für eine schreckliche Formulierung. Wobei Form und Inhalt sich hier in Sachen Grausamkeit die Klinke in die Hand geben. Denn die Müdigkeit, die grausame Müdigkeit, die noch in meinen Knochen steckt, erschwert die Geduld, die nötig ist, um das Geschäft wohlsortiert und ohne Geschimpfe wieder zu verlassen.

/Seite 37/

Stehe auf der Terrasse und sage: „In ein paar Tagen fahren wir in Urlaub. Ich mach dir dann einfach den großen Wäschekorb voll mit Futter, ja? Das müsste reichen.“ Hekto-Pascal nickt mir zu. „Redest du mit mir?“ ruft meine Frau aus dem Badezimmer. „Nein,“ erwiderte ich. „Mit mir selber.“ „Aha.“

/Seite 50/

Lucky, Shorty, Pferdeäpfel oder: Was humorlose Rumänen im Sauerland zu tun haben

/Seite 51/

Wir fahren in den Osterferien für eine Woche auf einen Kinderbauernhof in der Region. Das ist der Plan. Die Mittlere will lieber auf einen Pferdebauernhof. Ich sage: „Nein, wir fahren auf einen Kinderbauernhof. Da stehen dann Kinder im Stall und wir müssen die füttern.“

/Seite 53/

Sage: „Kennen Sie den: Warum fressen Kannibalen keine Clowns? Na? Na weil: Die schmecken so komisch.“ Haue ihm kumpelhaft auf die Schulter und gehe ab. Keinen Humor, diese Rumänen.

/Seite 59/

Moslems, Yoga, Dummibärchen oder: Warum man Squash nicht mit dem Mund spielt, weshalb dürftige Witze nicht besser werden, wenn man sie dürftig erzählt, und was Hitler mit all dem zu tun hat

/Seite 93/

Urlaub mit den Kindern – geht das überhaupt? Keine Ahnung. Die Frage ist, wie man Urlaub definiert. Eine Zeit ohne Arbeit, würde ich sagen. Dafür Erholung. Heißt keine Arbeit aber auch keine Erziehungsarbeit? Ist die Erziehung der eigenen Brut überhaupt als Arbeit einzustufen? Fragen über Fragen.

/Seite 95/

Solch ein familiärer Fotonachmittag schweißt auf jeden Fall zusammen. Die gemeinsame Erinnerung fördert den Familiensinn, die Achtung untereinander und lässt vor allem die Eltern denken: Das haben wir auch wieder geschafft. Respekt.

/Seite 9/

Der Kindergarten ruft an und fragt, ob heute noch jemand kommt, um die beiden letzten traurigen Gestalten des Tages abzuholen. „Ich… äh, ich meine, ich dachte, meine Frau… na ja, ich komme. Fünf Minuten. Bis gleich.“

/Seite 117/

Mit Humor kommt man in solchen Situationen nicht weiter. Wider besseres Wissen versuche ich es trotzdem immer wieder. Einfach aus Spaß an der Freud. Und aus Hilflosigkeit.

/Seite 120/

Yoga, Clara, Mozzarella oder: Wieso die Katze I-A macht

/Seite 141/

Die beiden Großen kriegen nach dem Kindergarten wie immer direkt eine geschmiert. Eine Scheibe Brot. Gerne Weißbrot. Immer mit Mandelcreme. Weil die bio ist, fühlen wir uns damit inhaltsstofflich auf der besseren Seite. Karius und Baktus ist das egal. Sie mögen die genauso gerne wie herkömmliche Creme. Bei unserer Bio-Paste wird die natürliche Süße der Mandel mit circa 80 Prozent Rohrzucker noch etwas verstärkt. Lecker. Es sind ja bloß die Milchzähne.

/Seite 152/

Welcher Sport passt zu meinem Kind? Das interessiert mich. Yoga. Für Kinder; Was lese ich da? Yoga heißt still sitzen und die Klappe halten. Hört sich gut an. Ideal für Kinder, die nicht still sitzen können. Passt. Morgen gleich anmelden. Gute Nacht.

/Seite 155/

Quallen, Pisse, Humanismus oder: Weshalb Dachs und Lachs keine gemeinsame Zukunft haben

/Seite 175/

Dem Kind die Freiräume lassen, die es braucht, um eigene Entdeckungen zu machen und Gefahren abzuschätzen, und gleichzeitig sicherstellen, dass es seine eigene Sicherheit nicht durch eigene Dummheit gefährdet, diese Aufgabe erfordert eine permanente Aufmerksamkeit, eine andauernde Helfen-Schlichten-Trösten-Loben-Rufbereitschaft und immer auch die kognitiv begründete Zügelung des eigenen Eingreifimpulses.

/Seite 179/

Basteln, pricken, Kinderarbeit oder: Oh Schreck, oh Schreck, die Frau fährt weg.

/Seite 201/

Morgen sind die Ferien vorbei. Hurra! Wie ich mich auf den Alltag freue. Irre. Alltag. Das heißt, die Kinder sind fremdbetreut.

/Seite 203/

Hole die Kleine aus der Nestgruppe ab. Sie sieht mich und bekommt als Erstes einen Nervenzusammenbruch, weil ich nicht ihre Mutter bin.

/Seite 230/

Meine Frau backt Plätzchen mit der Kleinen auf der Arbeitsfläche, der Große sortiert seine Fußballkarten, und die Mittlere sitzt auf der Toilette und singt „Goldener Stern“ von den Erdmöbeln. Was mache ich? Ich tue so, als würde ich aufräumen.

/Seite 245/

Nelken, Zimt und Calvados oder: Wieso Bio-Tannen nichts für Vegetarier sind

/Seite 250/

Die Frau, also meine, ist beim Friseur, die drei Furzknoten machen nebenan irgendetwas sehr Lautes, und ich verwische die Spuren der Frühstücksschlacht, um gleich mit der Vorbereitung des Mittagsessen zu beginnen.

/Seite 253/

Die beiden zeitgefühllosen Wesen kommen gelangweilt aus ihren Spielzeug-Paradiesen und machen das, was sie am besten können: Sie stören.

/Seite 266/

Bratwurst, Kölsch und Seifenblasen oder: Wie man das Glück erkennt, bevor es zerplatzt

/Seite 275/

Wieder einen Grund gefunden für die wenigen Neugeborenen in Deutschland. Männliche Hausarbeit. Da muss doch die Politik einschreiten. Aber was will man erwarten in einem Land, das eine kinderlose Frau regiert, die Mutti genannt wird.

/Seite 284/

In der Studie einer israelischen Soziologin kam heraus, dass einige bis viele Frauen ihre Mutterschaft bereuen.

/Seite 317/

Hole die Kamera und mache mit dem Selbstauslöser ein Foto von uns fünfen, wie wir Eis essend im Becken stehen.

/Seite 359/

Veröffentlicht unter Nemeckí autori, Notizen in Deutsch, Werke | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Antoine De Saint-Exupéry: Gebete der Einsamkeit

Antoine de Saint-Exupéry: Gebete der Einsamkeit

Bibliothek: meine eigene, geschenkt von Gertraud Schneider 2019

Gelesen: Mai 2019

Sprache: deutsch

Originallsprache: französisch

Originalltitel: Citadelle

Zahl der Seiten: 58

Verlag: Karl Rauch Verlag Düsseldorf

Gattung: Gedichte

https://frauellie.wordpress.com/2013/12/16/eric-deschodt-saint-exupery/

Tu v mojej virtuálnej knižnici mám v slovenskom jazyku zapísaný obsah prečítanej knihy o Exupérym. Jeho životopis.

Gebete der Einsamkeit

Für Antoine

/Seite 5/

Herr, kümmere dich nicht um mich.

Lass mich einfach so wie ich bin,

eitel zwar in kleinen Dingen,

in großen aber bescheiden,

in kleinen egoistisch,

in großen aber fähig,

alles zu geben, sogar mein Leben.

Herr, lass mich so werden,

wie mein Mann mich sieht.

Behüte ihn, weil er mich liebt,

ohne ihn wäre ich doch verwaist.

Lass ihn vor mir sterben, denn

scheinbar ist er sehr stark,

aber er bekommt immer Angst,

wenn ich still bin und er mich nicht hört.

Erlöse ihn vor seiner Angst.

Lass mich immer zu ihm halten,

sonst stürzt er ins Unglück,

so sehr hat er sein Leben auf mich gebaut.

Behüte, Herr, unser Haus.

Deine Consuelo

Gebet der Einsamkeit

/Seite 7/

Erbarme Dich meiner, o Herr, denn meine

Einsamkeit lastet auf mir.

Es gibt nichts, auf das ich wartete.

Hier bin ich in dieser Kammer, in der nichts zu

mir spricht.

Und doch wünsche ich nicht die Gegenwart

der Menschen herbei, denn ich weiß mich

noch verlorener, wenn ich in der Menge

untertauche.

Herr, ich erwarte nichts mehr, das ich sehen

oder hören könnte.

Deine Wunder sind nicht für die Sinne.

Doch um mich zu heilen, genügt es, wenn Du

meinen Geist erleuchtest.

Die Barke und der Baum

/Seite 8/

………..

Herr, binde mich wieder an den Baum, von

dem ich stamme.

Ich habe keinen Sinn, wenn ich alleine bin.

Gib, dass einer sich auf mich stützt! Dass ich

mich auf einen anderen stütze.

Ich will unbedingt sein.

Hymne auf die Stille

/Seite 10/

Stille, du Musikantin der Früchte!

Du, die die Keller, die Kammern und Speicher

bewohnst!

Du, Gefäß voller Honig, den der Fleiß der

Bienen ansammelt!

Du, Ruhe des Meeres in seiner Fülle!

…….

Gott wacht über unserem Fieber, sein Mantel

breitet sich über die Unruhe der Menschen.

…….

Stille der Frauen, in der alle die Eitelkeiten des

Tages und des Lebens zur Ruhe kamen!

Stille der Frauen, die Heiligtum ist und

Fortdauer!

…….

Stille des Herzens.

Stille der Sinne.

Stille der inneren Worte,

denn es ist gut,

wenn du Gott wiederfindest,

der die Stille i Ewigen ist.

Wenn alles gesagt,

wenn alles getan ist.

Stille Gottes,

die dem Schlaf des Hirte gleicht.

O die Schwätzer

/Seite 14/

O die Schwätzer! Wie sehr haben sie die

Menschen verdorben.

Töricht ist der, der von Gott eine Antwort

erwartet.

………

Stille, Hafen des Schiffes.

Stille in Gott, Hafen aller Schiffe.

Der Friede ist wie ein Baum

/Seite 21/

Erleuchte mich, Herr.

Lass miich an Weisheit zunehmen,

damit ich versöhne.

……..

Wie die Zeder müssen wir noch viel Nahrung

aus der Erde aufsaugen, um ihm ein Gesicht zu

geben.

……..

Genau so wie die Mutter,

die ihre Söhne liebt.

Auch den, der schüchtern und zart ist.

Und den anderen, der vor Lebenslust glüht.

Und den, der vielleicht bucklig und

schwächlich und unwillkommen ist.

Aber sie alle in ihrer Verschiedenheit

bewegen Sein Herz.

……..

Aber der Friede ist ein Baum, der sich nur

langsam aufbaut.

Er braucht dazu mehr Licht, als ich habe.

Und nichts ist noch offenbar.

Mein geliebtes Volk

/Seite 23/

Eine Frage trat mir vor Augen, als ich mich auf

dem Berg ausruhte, der mich umschloss wie

ein Mantel aus Stein.

Was soll ich mit einem Samenkorn anfangen,

wenn es nicht nach dem Baum strebt?

Und was soll ich mit einem Fluss anfangen,

wenn er nicht nach dem Meer strebt?

Und mit einem Lächeln, Herr, wenn es nicht

nach der Liebe strebt?

Aber mit meinem Volk?

O Herr, von Geschlecht zu Geschlecht haben

sie sich geliebt. Sie haben ihre Gedichte

ersonnen. Sie haben sich Häuser gebaut,

sie haben sich mit ihren Teppichen aus

langhaariger Wolle behängt. Sie haben sich

fortgepflanzt. Sie haben ihre Kleinen

aufgezogen und die Alten verwahrt in den

Körben Deiner Weinlese.

Sie haben sich an den Festtagen versammelt.

Sie haben gebetet. Sie haben gesungen. Sie sind

gelaufen. Sie haben sich von ihrem Lauf

ausgeruht Schwielen sind ihnen an den

Handflächen entstanden. Ihre Augen haben

gesehen, waren voller Staunen, dann füllten sie

sich mit Finsternis.

Sie haben sich auch gehasst. Sie haben sich

untereinander entzweit. Sie haben sich zer-

fleischt. Sie haben die Fürsten gesteinigt, die

ihrem eigenen Stamm entsprossen waren.

Dann haben sie deren Plätze eingenomme

und einander gesteinigt.

O Herr, wie sehr gleicht ihr Hassen, ihr Ver-

dammen, ihr Foltern einem dumpfen und

düsteren Ritual!

………

Herr, so stoßen auch die Bäume einander und

erdrücken und ersticken sich,

da sie zur Sonne streben.

Gleichwohl kann man von der Sonne sagen,

dass sie den Frühling aus dem Boden zieht und

sich von den Bäumen verherrlichten lässt.

Und der Wald setzt sich aus Bäumen zusam-

men, obwohl sich alle darin feind sind. Und

der Wind lockt sein Loblied aus dieser Harfe

hervor.

………

Gleich einem Narren

/Seite 28/

O Herr, ich habe mich über den Weg geirrt.

Ich habe mich unter den Frauen abgehastet

wie auf einer Reise ohne Ziel.

………

Ich habe einen Schatz gesucht, der in ihnen

verborgen sein sollte

………

Ich habe eine Angst ausgestanden, die eine

Richtung hatte.

Ich habe einen Durst verspürt, gegen den es

ein Heilmittel gab.

Doch da ich mich im Weg geirrt hatte, sah ich

Deiner Wahrheit ins Gesicht, ohne sie zu

verstehen.

……….

Unfruchtbar ist es, inmitten der Steine nach

einem Stein zu suchen, der Dich mehr

begeistern soll als die anderen.

………..

Ich möchte das Zeremoniell der Liebe

aufbauen, damit mich das Fest

anderswohin führe.

………..

Und ich zerstöre den Einklang einer Frau,

wenn ich nicht durch sie hindurch lese.

……….

es bleibt bestehen, dass sie die Worte „Du,

mein Gebieter“ ganz verkehrt ausspricht –

diese Worte, die auf den Lippen einer anderen

zu einer Musik für das Herz wurden.

Es lügen alle

/Seite 35/

…………

Es lügt der Dichter, der dir Tag und Nacht von

der Trunkkenheit des Gedichts erzählt. Es

kommt vor, dass er an Leibschmerzen leidet

und ihm dann alle Gedichte gleichgülltig sind.

……….

Es lügt der Heilige, der dir vorgibt, dass er

Tag und Nacht Gott anschaue. Gott zieht sich

zuweilen von ihm zurück wie das Meer.

Und dann ist er trockener als ein Sand

voller Kieselsteine.

Es lügen alle, die Tag und Nacht ihren Toten

beweinen. Warum sollten sie ihn Tag und

Nacht beweinen, da sie ihn nicht bei Tag und

Nacht geliebt haben?

………..

Und gewiss

ist der Tote gegenwärtiger als der Lebende, da

er abseits der Streitigkeiten betrachtet wird

und zu einer Einheit geworden ist. Du aber bist

ungetreu, selbst deinen Toten.

Es lügen alle, die ihre Stunden der Dürre

ableugnen, denn sie haben nichts begriffen.

Und sie lassen dich an dir selber zweifeln, denn

wenn du hörst, wie sie ihre Inbrunst beteuern,

glaubst du an deren Beständigkeit, und so

errötest du selber nun über deine Dürre und

veränderst Stimme und Gesicht wenn du um

jemanden trauerst, sobald man dich anschaut.

Ich aber weiß, dass nur die Langeweile dich

bestäbdig zu begleiten vermag.

Eisig meine Einsamkeit

/Seite 48/

……..

Und was vermag ich anzufangen mit mir,

o Herr, so wie ich bin?

……..

und doch lobe ich Dich, Herr,

weil du mir nicht antwortest, denn wenn ich

gefunden habe, was ich suche, Herr, wird mein

Werden vollendet sein.

Wenn du in all Deiner Gnade mit dem Schritt

des Erzengels auf den Menschen zugingest,

würde der Mensch vollendet sein.

…………

Ist der Tempel einmal gebaut, so sehe ich den

Tempel und keine Steine.

Wenn Gott sich zurückzieht

/Seite 51/

Und ich wurde gewahr, dass sich Gott offen-

bar an seinem Fernsein

ablesen lässt, wenn er sich zurückzieht.

Denn für den Seemann ist er der Sinn des

Meeres.

Und für den Gatten der Sinn der Liebe.

Es gibt jedoch Stunden, in denen der Seemann

sich fragt: Wozu das Meer?

Und der Gatte: Wozu die Liebe?

Und sie betätigten sich in der Langeweile.

Nichts fehlt ihnen, außer dem göttlichen

Knoten, der die Dinge verknüpft.

Und so fehlt ihnen alles.

Von Gott verlassen

/Seite 52/

Eine äußerste Müdigkeit kam über mich.

Und es schien mmir einfacher,

wenn ich mir sagte,

dass ich wie von Gott verlassen sei.

Denn ich fühlte mich ohne Schlussstein,

und nichts fand in mir ohne Schlussstein,

und nichts fand in mir einen Widerhall.

Sie war verstummt, die Stimme,

die im Schweigen spricht.

……..

Ich war verloren,

wie ein Fremder in einer zusammenhanglosen

Menge, die nicht seine Sprache spricht.

Ich war wie ein Gewand das der Mensch

ausgezogen hat.

Abgelegt und allein.

Ich glich einem unbewohnten Hause.

Inmitten der Dornen

/Seite 54/

Warum zwingst Du mich, Herr, zu dieser

Durchquerung der Wüste?

Ich plage mich inmitten der Dornen.

Es bedarf nur eines Zeichens von Dir,

damit sich die Wüste verwandelt,

damit der blonde Sand und der Horizont

und der große stille Wind nicht mehr

nur unzusammenhängende Dinge sind,

sondern ein weites Reich bilden,

an dem ich mmich begeistere,

und durch das hindurch ich Dich erkenne.

Gott finden

/Seite 55/

Ich begriff, dass einer, der das Lächeln

der Statue

oder die Schönheit der Landschaft

oder das Schweigen des Tempels erkennt,

Gott findet.

Schreitet er doch über den Gegenstand hinaus,

um den Schlüssel zu erlangen,

und über die Worte, um den Lobgesang

zu hören,

und über die Nacht und die Sterne,

um die Ewigkeit zu efahren.

Denn deiner Sprache, und wenn deine Sprache

einen Sinn annimmt,

offenbart sie dir Gott.

Jene Tränen des kleinen Kindes sind,

wenn sie dich rühren,

eine Luke, die auf das offene Meer hinausgeht.

Denn dich bewegen nicht diese Tränen allein,

sondern alle Tränen.

Das Kind nimmt dich nur an der Hand,

um dich zu lehren.

Alt bin ich

/Seite 57/

Herr, alt bin ich nun und spüre die Schwäche

der Bäume, wenn der Winter stürmt.

……….

Herr, habe die Gnade, aus uns die Einheit zu

bilden für Deine Herrlichkeit,

und lass mich schlafenn in der Tiefe jener

Sandwüsten,

darin ich gute Arbeit vollbracht habe!

Wenn ich sterben werde

/Seite 58/

Herr, ich komme zu Dir,

denn ich habe in Deinem Namen den Acker

bestellt.

Dein ist die Saat.

Ich habe diese Kerze gebildet.

An Dir ist es, sie anzuzünden.

Ich habe diesen Tempel gebaut.

An Dir ist es, sein Schweigen zu bewohnen.

Veröffentlicht unter Francúzski autori, Notizen in Deutsch, Poézia, Werke | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Julio Manegat: Die gelbe Stadt

Julio Manegat: Die gelbe Stadt

Roman eines Taxifahrers

Gelesen: 1976, 1982 und im Januar 2019

Zahl der Seiten: 364

Sprache: deutsch

Die spanische Originalausgabe unter dem Titel: „La Ciudad Amarilla“

Verlag: St. Benno-Verlag GmbH, Leipzig

Katholische Dichter unserer Zeit, Band XXIII

Gattung: religiöses Buch

Ich habe dieses Buch als Geschenk bekommen. Ich war in Halle, in der ehemaligen DDR und da war die Kirche nicht so schrecklich unterdrückt wie bei uns. Deswegen haben mir meine damaligen Freunde reichlich neuer Bücher gekauft.

Am Umschlag des Buches ist geschrieben: Der spanische Schriftsteller Julio Manegat, 1922 in Barcelona geboren, hat uns hier einen Familienroman aus dem Alltagsleben der kleinen Leute in Spanien geschenkt. Im Mittelpunkt steht die Familie des Taxifahrers Bonastre Mora.

Eulogio ist verheiratet mit Mercedes, hat zwei bereits erwachsene Kinder – Martin /19/ und Elena /17/ – und außerdem einen Nachkömmling, Eugenio /6/.

Alle Ereignisse konzentrieren sich auf einen Tag. Aber in zahlreichen Rückblenden und Erinnerungen weitet sich das Lebensbild dieser Familie zu einem Großstadtroman. Der Taxifahrer Eulogio beginnt an diesem Tage wie immer seine Arbeit. Aber am Abend findet er bei einem Zuzsammenstoß mit einem Fernlastfahrzeug den Tod. An diesem Tage lernen wir Mercedes und ihre Freundinnen kennen. Das Bild des Sohnes Martin wird ausgeweitet durch die Darstellung seiner Freunde und Arbeitskollegen in einer Autreparaturwerkstatt, in der wir außerdem dem Chef Don Emilio begegnen. Die Zeichnung des Lebens der Tochter Elena wird ergänzt durch Seitenblicke wird ergänzt durch Seitenblicke auf ihre Freundinnen in der Kartonfabrik. Schließlich tauchen noch der Fernfahrer Felix mit seiner jungen Frau Nuri, Eulogios Chef Don Ricardo und der Fabrikbesitzer Ricardo mit seiner Verlobten im Roman auf, zuletzt noch zahlreiche Fahrgäste in Eulogios altem gelbem Renault, der „gelben Stadt“, die gleichzeitig ein Symbol für die große gelbe Stadt Barcelona ist.

Manegat schrieb hier gleichzeitig einen religiösen Roman, in dem plötzlich die bohrende Frage nach Gott aufsteht und nicht mehr verstummt. Der Autor hat sich leidenschaftlich für die einfachen Leute engagiert, die unter den gesellschaftlichen Ungerechtigkeiten des Franco-Regimes leiden. Er prangert in der egoistischen Denk- und Handlungsweise des Fabrikbesitzers Ricardo die Besitzenden an. In seinem ausgezeichnet geschriebenen spannenden Roman hat er mit neuen, modernen Mitteln die große realistische Tradition Spaniens aufgenommen und weitergeführt.

DER MORGEN

Eulogio

/Seite 7/

Eulogio sollte zum Arzt gehen. Er hustet, aber hat keine Lust zum Arzt zu gehen. Er ignoriert die Bemerkungen seiner Frau und beginnt den Morgen wie immer. Mit Frühstück und der Fahr in seinem Renault.

Er hatte ihn lieb, den alten Renault, nicht umsonst streiften sie nun seit zehn Jahren zusammen kreuz und quer durch Barcelona.

/Seite 14/

An der Cruz Cubierta angekommen, lehnte er sich ein paar Male kräftig vor und zurück, um es sich in seinem Sitz bequem zu machen. Dann zündete er sich ene Rumbo an und schaute auf die Straße, und in diesem Augenblick begann sein Tagwerk, der Tag, der der Arbeit gewidmet war, ein neuer Tag in seinem Leben, ein weiterer Tag, der ihm Freude bringen würde, ihm, Eulogio, der vielleicht schon bald Eigentümer eines Taxis wäre und der dann… ach, dann!

Die Straße tat sich vor ihm auf, langsam, ewig neu und hoffnungsfroh.

/Seite 19/

Martín

/Seite 19/

Zu viele Sätze, zu viele Wörter, … wie er morgens aufstand … „mit welchem Fuß“ …. was er isst, wie er die Welt seines Hauses mag, zum Beispiel die Treppe gern hat, besonders eine kaputte Stelle dran … die Geschichte „wie ein Kauuuuuuugummiiii“ … vielleicht die Filmbearbeitung wäre in diesem Moment gut, aber für einen Leser sind es „zu viele Seiten“ zum „Knacken“.

Jetzt hat er neue Freunde, Eduardo, mit dem es unweigerlich Streit gab, wenn die Rede auf Fußball kam, Juanito, den sie den „Basken“ nannten, nur weil er ein paar Jahre lang in San Sebastian in einer Papierfabrik gearbeitet hatte. Matias, der Hübschest der ganzen Bande, dem sie wegen seiner Eroberungen beim Tanz den Spitznamen „Matatias“ angehängt hatten. Peppe, der eigentlich Torero hatte werden wollten, sich aber beim ersten Schnaufer eines ungstiers entschlossen hatte, doch lieber in dem Tabakladen zu bleiben, für den seine Mutter, die Witwe eines gefallenen Offiziers, die Lizenz besaß, und endlich Nanu, der geheimnisvolle Junge, von dem niemand wusste wo er herkam und was er trieb.

/Seite 21/

Eulogio

/Seite 32/

Eulogio fährt sein Auto, wartet auf die Kunden und beobachtet das Leben in der Stadt.

Mercedes

/Seite 41/

Viele Jahre lebt Mercedes mit ihrem Mann. Sie sprechen nicht mehr miteinander. Nicht, dass sie böse wären… sie haben bloß keine Lust mehr. Als ob sie sich schon alles anvertraut haben und nichts mehr zu sagen brauchen. Von ihren Kindern mag sie am meisten den blonden Eugenio. Er ist schon jetzt siebzehn, ist wahrscheinlich in Luise verliebt, aber für sie ist er immer noch ein hilfloses süßes Kind. Aber sie war stolz auf dieses Kind. Eugenio sollte die Freiheit und Unabhängigkeit erleben, die für sie nie bestimmt war. Sie fühlte sich mehr als Wächterin und in dieser Rolle konnte sie ein bisschen Glück empfinden.

Elena

/Seite 48/

Elena war auch siebzehn. Sie hatte auch ihre Träume, aber es war niemand da, mit dem sie offen darüber sprechen konnte. Sie hatte schon einen Freund. Er arbeitete als Mechaniker und war drei Jahre älter als sie. Die Eltern – natürlich – haben gar keine Ahnung, dass sie nicht mehr alleine ist.

Am Sonntag gingen sie zum Tanzen… sie begannen, einander zu entdecken, umeinander zu wissen, jene einfachen Fragen zu stellen und die Antworten abzuwarten… die ganze Umwelt verwandelte sich in einen großen Spiegel, in dem sie einander sahen.

/Seite 50/

Elena liebte ihre Familie, die Geschwister. Mit dem Bruder Martin fühlte sie sich am tiefsten verbunden. Er war ein guter Fußballspieler und jeder wollte mit ihm befreundet sein. Seitdem er wegen einer Verletzung nicht mehr Fußball spielan konnte, hat er alle seine Freunde verloren. Und Elena auch. Niemand brauchte sie mehr, um zu ihrem Bruder durchzukommen.

Eugenio

/Seite 57/

Mama!“ Die Stimme der Mutter kam immer aus dem geheimnisvollen Bereich all jener Dinge, die uns ganz gehören, ohne dass wir es recht gewahr werden, ohne dass wir wissen, warum sie unser sind und sich nicht von uns trennen lassen.

/Seite 57/

Felix

/Seite 73/

Felix fährt einen Lastwagen und ihm tut leid, dass er verheiratet ist und nicht mehr die schönen Mädchen anbaggern kann. Er träumt über Leben im Ausland und hofft, dass er wenigstens einmal im Leben auch dorthin fahren konnte.

Die Rosa hat wie ein Kutscher geschmaucht, das hat mir nicht gefallen, und deshalb hab´ ich immer gesagt, sie soll sich die Zähne putzen, weil ich beim Küssen immer das Gefühl hatte, sie ist ein Mann mit dem Geschmack nach schwarzen Tabak und so. Aber küssen konnte sie, und sie war verrückt und ich auch…

/Seite 81/

Er war aber mit Nuri verheiratet. Mit einer Frau, die ihn sehr gern gehabt hatte.

Nanu

/Seite 84/

Nanu wollte unter dem freien Himmel arbeiten. Stattdessen hat er als Verkäufer in einem Eisenwarengeschäft gearbeitet. Und eines Tages ist er pfeifend weggegangen.

Ricardo

/Seite 91/

Alle sagen „Don Ricardo“ zu ihm, weil er der Fabrikbesitzer ist. Er ist aber kein guter Mensch. Er denkt nur an sich selbst und die Lust, die er befriedigen will. Egoist ist er.

ja, und jetzt war es zwölft, und er rasierte sich erst, und um eins war er mit Angel Luis Menendez verabredet, und vorher musste er unbedingt bei der Fabrik vorbeifahren und nachschauen, wie die Dinge dort standen, und Bescheid geben, dass er nachmittags nicht kommen werde.

/Seite 92/

Er war ein Mann, der immer die Ruhe bewahrt hatte. Sogar im Krieg. Damals war er allerdings beinah noch ein Kind gewesen, und die Kameraden an der Front hatten ihn damit gehänselt…

/Seite 92/

Er war wieder verliebt… zweitesmal in seinem Leben und dachte daran die sechsundzwanzige Maria Francisca zu heiraten. Der Hausmeister klagt bei ihm über das Leben, weil seine Frau Lucia sehr schwaches Herz hat. Er kann ohne sie nicht leben. „Wenn ihr etwas passiert, wenn sie mir stirbt…“ Ricardo ist das lauter egal. Er geht leicht neben dem Schmerzen der Nächsten vorbei.

/Seite 99/

Mercedes

/Seite 113/

Ihre beste Freundin ist Gabriela und sie weint, weil ihr Mann sie betrügt. Sie kann keine Kinder kriegen und er wollte Kinder haben. Es ist wunderschön, wie der Autor die Gefühle dieser zwei Frauen beschreiben kann. Treffend.

Felix

/Seite 121/

Das arme Mädchen, jetzt glaubt sie sicher, ich käme wieder. Weiß der Himmel was die Mädchen sich immer gleich in den Kopf setzen, und wegen nichts und wieder nichts sehen sie sich schon am Altar. Aber nett ist sie.

/Seite 125/

Nuri erwartet ein Kind.

Martin

/Seite 131/

Manolo fragt, ob er an Gott glaubt.

An Gott glauben war wirr und dunkel wie ein nächtlicher Gang über die Klippen am Meer entlang, ganz allein. An Gott glauben! Er hatte sich wohl selbst noch nie danach gefragt, und nun stand er ratlos wie vor einem Rätsel, das gerade erst aufgetaucht war.

/Seite 132/

Martin, aber seit damals, seit ich mir eingestand, dass ich nicht an Gott glaube, fühle ich mich einsamer.

/Seite 132/

Eulogio

/Seite 139/

. als er nach der Geburt des ersten Kindes merkte, dass Mercedes für ihn nicht mehr dieselbe wie früher war, dass seine Liebe sich in eine ruhige Gewohnheit verwandelt hatte, die andere, vielleicht sogar tiefere, wahrere, bessere Gefühle barg als vorher. Damals begann er, wieder anderen Frauen nachhzuschauen und sie zu begehren, und allmählich wurde er immer mutiger dabei…

/Seite 147/

DIE MITTAGSSTUNDE

es gibt Gespräche, die in einem bleiben und bohren und weiterwirken und bis in die tiefsten Winkel, bis ins Mark, bis ins Blut dringen.Martin hat sich an Gott erinnert…

/Seite 162/

In diesem Teil des Romans denkt jeder der Personen an etwas… Martin zum Beispiel an Gott, Mercedes an ihr Heim, wo sie alle ihren Lieben hat.

DER NACHMITTAG

Familie Bonastre

/Seite 185/

Mercedes kommen alle in ihrer Familie still. Eulogio kommt sich alt und müde vor. Seine Tochter Elena ist mit ihren Gedanken bei Vincent, der sie schon seit zwei Tagen nicht mehr abgeholt hat. Martin denkt an Gott und Luisa.

Eulogio

/Seite 211/

Barcelona erscheint ihm viel größer und verworrener, ferner und härter als sonst, und er fühlt sich sehr klein in dieser Riesenstadt und fürchtet, seine Frau könne ihn abends fragen, was er bloß habe und ob er über irgend etwas Bestimmtes verärgert sei.

/Seite 211/

Eulogio denkt an Gott und stellt sich Fragen über ihn.

Mercedes

/Seite 221/

Mercedes denkt an ihren Mann. Daran, wie er hustet. Und sie denkt an die Kinder, wie sie weiter leben werden. Und sie denkt an ihre Freundin Gabriele, die keine Kinder hat.

Ricardo

/Seite 227/

Ricardo ist nicht direkt begeistert, wenn er arbeiten muss. Nach dem Tod seines Vaters musste er dessen Job übernehmen, koste, was wolle. In den Gedanken ist er aber weit von den Zahlen seiner Fabrik.

Maria Francisca. Ich kann´s gar nicht abwarten, bei dir zu sein, gemütlich mit dir zu abend zu essen und von unserer Hochzeitsreise zu sprechen …

/Seite 228/

Felix

/Seite 237/

Da muss man jedenfalls schrecklich vorsichtig sein mit dem Kleinen. Ich hoff´ bloß, dass es ein Mädchen wird. Die können mir ja sagen, was sie wollen, aber ein Mädchen ist besser als ein Junge, jedenfalls für die Eltern. Einem Mann kann´s schließlich eines Tages einfallen, zu sagen, er gehe jetzt nach Amerika, und was machen dann die Eltern?

/Seite 238/

Elena

/Seite 243/

Elena ist hübsch und hat Männer um sich herum, die mit ihr schlafen möchten. Die sagen zu ihr, dass sie sehr hübsch ist und machen ihr Vorwürfe, dass sie nicht weiß, was wirkliches Leben sei.

Sie – Ema – aber weiß es. Sie, mit ihren 19 Jahren, weiß es wohl. Leben hieß vom zwölften Lebensjahr an hart arbeiten. Zuerst als Lehrling bei einer Schneiderin. Dann als Lehrling in einer Tuchfabrik. Dann als Lehrling in einer Färberei. Und zuletzt in einer Kartonfabrik landen. Und da immerhin mit neunzehn Jahren Aussicht darauf haben, einmal fest angestellt zu werden. Neunzehn Jahre… Leben hieß im selben Zimmer mit den Eltern und zwei kleinen Schwestern schlafen – eingepfercht wie das Vieh… Leben!

/Seite 244/

Elenas Freundin Emy hat Probleme. Elena begleitet sie nach Hause und sieht wie schlimm es sei, noch ärmer leben wie ihre Familie lebt.

Nanu

/Seite 272/

Nanu betrachtet die Plakate in der Stadt. Er sieht die Welt als Platz, wohin man gern reisen kann. Ihm ist aber klar, dass er nie von Barcelona weg fahren wird. Er fühlt sich in der Menge der Menschen verloren. Er möchte gern Elena sehen. Elena, die Schwester von seinem Freund Martin. Aber er weiß, dass er nicht fähig ist einer Frau das Glück zu schenken, weil er seine Freiheit viel mehr liebt als eine Frau. Er tritt in eine Bar und verlangt nach Gin mit Wasser.

DIE ABENDSTUNDE

Das Licht stockt in der Abendstunde, und der Taxichauffeur Eulogio, der die Calle du Muntaner hinunterfährt, hat das Gefühl, er müsse zerspringen: er ist im Innern nichts als steife, bis zum Äußersten gespannte, hellwache Wachsamkeit.

/Seite 283/

Eulogio hat Angst. Ricardo Rovira Rusinol fährt zu seiner Braut. Die Welt scheint ihm wunderbar zu sein. Das Denken des Eines mischt sich mit dem Denken des Anderen.

Das Schweigen, das folgt, ist erschreckender als das Krachen beim Zusammenprall…

/Seite 292/

Felix, der Chauffeur des Lastwagens, der zunächst sprachlos die Hände ringend aus seiner Fahrerkabine geklettert ist, schlägt sich plötzlich mit dem Handrücken an seine totenblasse Stirn und beginnt zu brüllen: er habe doch freie Fahrt gehabt, und das Taxi sei auf ihn zugeschossen, irrsinnig, er könne nichts dafür…

/Seite 293/

DIE NACHT

Fremde Menschen bringen den schwer verletzten Mann in eine Klinik. Ein junger, furchtsamer Chauffeur bringt die schlechte Nachricht den Verwandten.

Eugenio begreift nichts, aber er weint bitterlich. Mit seinen knapp fünf Jahren weint er zum ersten Male so, wie er später als Erwachsener weinen wird.

/Seite 312/

Veröffentlicht unter Iní autori, Notizen in Deutsch, Werke | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Joanna Batkiewiczová – Brozeková: Ježišu, ty sa postaraj.

Joanna Batkiewiczová – Brozeková: Ježišu, ty sa postaraj.

Dolindo Ruotolo. Život a zázraky

Knižnica: vlastná, darček od Tomáška k narodeninám 2019

Počet strán: 288

Jazyk: slovenský

Preklad z poľštiny Juraj Švec 2018

Vydavateľstvo: Casa Mariana Editrice, 2018

Druh knihy: náboženská

Napísané na obálke knihy

Joanna Batkiewiczová-Brozeková je poľská novinárka, publicistka a prekladateľka, autorka niekoľkých kníh o pátrovi Dolindovi Ruotolovi a spoluautorka knihy „Mam odwage mówic o cudzie“ /Mám odvahu hovoriť o zázrakoch/.

V súčasnosti spolupracuje s portálmi Vatican Insider a Aleteia.

Život

Kňazská dôstojnosť je obrovské bremeno. Preto ten, kto ho chce nadobudnúť, musí na to pamätať, a ten, kto ho už má, nech sa ho bojí!“

/svätý kardinál Jozef Mária Tomasi, Neapol okolo roku 1712/

Mami, budem kňazom“

Keď som mal skoro štyri rôčky, staval som sa na mamine kolená a kričal som: Budem kňazom!!!“ /páter Dolindo/

Bol som piatym dieťaťom mojich rodičov, narodil som sa v piatok… Moje meno znamená utrpenie, vymyslel mi ho môj otec s čím sa mi zdôveril, keď som mal 14 rokov…“

/strana 35/

Od začiatku do konca sprevádza pátra Dolinda neuveriteľné utrpenie. Ani písať sa mi o tom nedá. Nechápem, prečo práve utrpenie musí byť cestou do raja! A ešte takéto utrpenie: bez konca. Ako dieťaťu mu rozrežú ruky, lebo lekár má podozrenie, že ide o chorobu kostí. Bez anestézie. Krátko nato musí podstúpiť ďalšiu operáciu, lebo sa mu na líčku objavuje nejaká hrčka. „Treba ju odstrániť spolu s mandľami. Tento zákrok je taký bolestivý, že chlapček upadne do bezvedomia… Zatiaľ čo rany po operácii líca a hrdla sa úplne zahoja, rany na dlaniach bude cítiť po celý život. Nebudú viditeľné, ale budú bolieť. V poznámkach a svojej autobiografii ich zreteľne spája s Kristovými ranami, no nikdy ich nenazve stigmami.“

/strana 36/

Rafael Ruotolo, je prípad pre psychiatra. Podarí sa mu spoločensky sa vyšvihnúť, a jednako drží rodinu v totálnom hlade. Syn krajčíra, študuje matematiku, stal sa diplomovaným inžinierom. Jeho budúca žena, v ktorej prúdi krv aragónskych kniežat, sa ako prvá stane obeťou Rafaelovho násilia. Ako mladá si ho všimne práve preto, ako zbožne sa v kostole modlí. A potom toto??? Nedovolí deťom, aby chodili do školy, bije ich za každú maličkosť, ustavične ich drží v strachu a napäťí. Najviac mučí Dolinda. Často ho bije po tvári. „Za hocičo…. Tiež ho bije trstinou po dlaniach, po miestach, ktoré chlapčeka stále bolia po operácii a vykrúca mu ruky…“Je násilnícky a zúrivý.

Bil ma vždy, keď som nevedel zopakovať písmenká. A nemohol som ani ceknúť. Musel som tú bolesť zniesť v tichu… Musím priznať, že pre tú extrémnu prísnosť, ktorá bola neprimeraná môjmu veku, a neustále príkoria, ktoré z nej vyplývali, mi úplne zmizol úsmev z tváre a stával som sa obyčajným kreténom. Ničomu som nerozumel, nič som nerozlišoval.“

/strana 41/

Ako malý chlapček výrazne pociťuje rozdiel medzi svojím despotickým otcom a strýkom, ktorý ich občas príde navštíviť. Je to vysoký, silný muž v reverende. Vzbudzuje rešpekt u dospelých a lásku u Dolinda, ku ktorému je pozorný, láskavý a dobrý. Vtedy sa malý stavia na mamine kolená a kričí, že bude kňaz!!

Ježiš, večné slnko“

Túto kapitolu by som najradšej preskočila. Už nikdy ju nebudem čítať druhýkrát. Taká je strašná. Dolindo tu hovorí o umŕtvovaniach, ktoré si sám predsavzal. Jedol napríklad chinín, aby mal v ústach trpkú chuť. Alebo sa štípal, či kvákal za vlasy, aby sa svojím utrpením „zapáčil Ježišovi“.

Bodal som sa, ba dokonca som si vymyslel, že si spravím z otcovej tabule vlastný kríž, aby som sa na ňom mohol umŕtvovať.“

/strana 49/

Páter Dolindo píše autobiografiu na výslovný príkaz svojho spovedníka.

Dom sa pomaly stával peklom… otec už nepristupoval ku sviatostiam ako kedysi, ale len raz za rok… Na nás i na mamu často kričal a strašne nadával… Večer sme museli dávať naše zošity s domácimi úlohami na otcov stôl. Prezeral si ich… niekedy o polnoci alebo dokonca o jednej v noci a ak v nich našiel chyby alebo podľa jeho názoru kostrbato napísané slová, budil nás v noci s trstinou v ruke a nútil robiť všetko nanovo.“

/strana 53/

Útek

Rafael Ruotolo si do domu asi priviedol milenku, Antoniettu Bonafedeovú, ktorá pomáhala v rodine Concetty Miccioneovej. Toto meno vzbudzovalo v Dolindovi hrôzu, pretože Concetta bola v očiach jeho otca dokonalou /žgrloškou, dodávam/ a Rafael vytýkal svojej žene, že nie je taká ako ona. Po jej smrti Rafael vezme do svojho domu jej brata a ich domácu, o ktorú sa náramne zaujíma. Zdá sa, že v tomto období voči svojej vlastnej žene používa aj fyzické násilie. Silvia je veľmi pobožná, ale po rozhovore so svojím spovedníkom sa rozhodne od manžela utiecť. 23 rokov žila v ustavičnom strachu, v obavách o svoje deti, o hlade a zime. Rodina spadla do krajnej, ešte horšej núdze, ale už v nej nebolo ani kriku, ani násilia.

Mama sa rozhodne poslať dvoch synov Elia a Dolinda do Apoštolskej školy Misijnej spoločnosti. Ani jeden z nich netúžil odísť na misie, ale neodvážili sa to mame povedať. Obaja sa stanú diecéznymi kňazmi. Andrea Volpe, druhý riaditeľ školy sa stane novým Dolindovým trýzniteľom.

Otcova smrť

Posledné dva roky pred smrťou Rafael Ruotolo ochrnie. Nemôže sa hýbať. Je to dôsledok silného epileptického záchvatu, kvôli ktorému stráca citlivosť v celej pravej polovici tela. Dolindo sa snaží presvedčiť mamu, aby sa nad otcom zľutovala, aby mu odpustila a starala sa o neho. Silvia s tým napokon súhlasí, ale až po tom, čo jej to prikáže jej duchovný otec.

Otcovi sa uľavilo, keď nás uvidel. Bol veľmi dojatý. Dobre si uvedomoval, v akom je stave, v predchádzajúci večer sa znakom kríža na čele rozlúčil so všetkými našimi sestrami a mamou. Prijal sviatosti, hoci si nepamätám, či mu dovolili prijať Eucharistiu. Okolo poludnia sa začala agónia. Bola bolestná a trvala 18 hodín.“

/strana 66/

Keď otec zomrel, prestala rodina dostávať alimenty a boli na tom ešte horšie. Dosť dobre nerozumiem, kam sa podeli všetky peniaze, ktoré ten chlap mal. Dolindo po otcovej smrti prežíval viditeľnú úľavu, ale vnútorne si to vyčítal, ako keby to mal byť hriech.

Seminár v ruinách

Táto kapitola je o nepochopiteľnom správaní sa pátra Volepco, ktorý sa čoraz intenzívnejšie psychicky vybíja na chudákovi pátrovi Dolindovi. Vrieska po ňom, prikazuje mu mlčať, nedovolí mu ísť spať, obmedzuje jeho vychádzky nemôže sa bez jeho dovolenia vzdialiť ani len do kaplnky. „Prikazuje mu umývať dlážky a toalety v celom seminári, čistiť a prenášať nábytok, umývať riad. V prítomnosti seminaristov ho karhá ako psa. Trápi ho a opakuje dookola: „Mŕtvolou, musíš sa stať mŕtvolou, ak chceš byť nástrojom v Božích rukách.“

/strana 77/

Serafína – Božie znamenia, alebo pokušenie diabla?

Páter Volpe predstavuje Dolindovi Serafínu Gentileovú, údajnú „vizionárku“, ktorej je spovedníkom. Objavuje sa v Neapoli s malým chlapčekom, o ktorom je presvedčená, že sa v ňom zjavuje Duch Svätý. Páter Ruotolo nikdy neuveril, že sa Duch Svätý naozaj vtelil do dieťaťa, o ktorom Serafína hovorí, že je to jej synovec. Ale neodsúdi ju. A toto, že ju neodsúdil, bude považované za prejav jeho súhlasu s jej víziou.

Boží Duch je plný pokoja a pokory, pomazania. Klamstvo,alebo dokonca diabolská mystifikácia neprinášajú skutočný pokoj, ale falošné nadšenie, ktoréje čisto zmyslové. Človek si ho môže pomýliť s Božím pokojon, ak nie je v tejto oblasti odborníkom. Prítomnosť Serafíny… vyvolávala vo mne Boží pokoj, viedla ma k dobru a ku láske k Bohu… Netvrdím však, že to, čo sa v nej dialo, pochádzalo od Boha. Nestačí totiž samotná prítomnosť nadprirodzeného javu alebo veci, aby sme mohli povedať, že je v nich Boh. Diabol je tak isto schopný konať nadľudské veci.“

/strana 82/

Serafína nič neje, iba občas vypije pohár vody. Píše stovky strán z oblasti teológie, filozofie, ako keby jej to niekto diktoval. Má vízie, prorokuje a veľa z toho sa už splnilo. Miluje Sviatosť Oltárnu. Cirkev ju pozoruje, ale potom vyriekne verdikt, že jej vízie nemajú nadprirodzený pôvod. Ale kým k tomu cirkevná inkvizícia príde, začne sa cirkev zaujímať o kňazov okolo nej. Už v seminári začnú na Dolinda kydať špinu. Že podporoval herézu o vtelení Ducha Svätého do malého chlapca. „Toto krivé obvinenie, posilnené hriešnou náchylnosťou niektorých ľudí posudzovať a nespravodlivo súdiť na základe domýšľavosti, mu zostane natrvalo.“

/strana 84/

Prvýkrát pred inkvizíciou

Myšlienka na „Svätú inkvizíciu“ vyvoláva v ľuďoch priam panický strach. Páter Dollindo a páter Andrea budú jednými z posledných, ktorých inkvizícia vypočuje. Jej názov sa zmení na čosi láskavejšie, hovorí autorka. Na „Posvätné ofícium“. Palác ofícia je ako hrad. Pochmúrna budova s mrežami na úzkych oknách. Bývajú tam zadržiavaní rehoľníci a kňazi, ktorých prísne strážia. Pátra Dolina chcú vyhostiť z komunity, alebo zavrieť do nejakého psychiatrického ústavu.

Predstavení Misijnej spoločnosti sa k nemu správajú ako k malomocnému. „Prinášajú mu jedlo len raz denne, na obed trochu zeleninovej polievky a kúsok chleba. Nedostane ani lyžičku…“ Napriek tomu, že Posvätným ofíciom ešte nie je odsúdený, už len samotné vypočúvanie pred ním pre jeho predstavených znamená, že ho zo spoločnosti vyhosťujú a izolujú od cirkvi. Ani doma to nemá ľahšie. Vlastná rodina sa k nemu správa ako k odsúdencovi. „Keď som napríklad nechal na tanieri kúsok chleba, nevrátili ho späť, ale vyhodili ho do smetí ako chlieb exkomunikovaného… Moja sestra mi často nechávala na posteli obrázok odťatej hlavy s odkazom: Obráť sa!… nemáme pre teba prikrývku, ak chceš, zarob si na ňu.“

/strana 91/

Páter po nociach mrzne, hladuje. Chodí v jednej reverende. Ak sa zašpiní a po praní nestihne vyschnúť, oblieka si ju ešte vlhkú.

Alebo si svätý, alebo posadnutý. Ale svätý nemôže byť vyhodený z Cirkvi, takže v sebe nosíš diabla,“ počuje Dolindo od svojich najbližších.

/strana 91/

Epidémia apostázy

Jeho matka ťahá ku nim domov kňazov, aby „obrátili jej syna. „Spravím všetko pre to, aby ťa Rím odsúdil oficiálne, vtedy sa možno konečne podvolíš,“ hovorí svojmu synovi… Silvia je presvedčená, že jej syn spolu s pátrom Volpem a Serafínou t oria sektu. Bez problémov preto hlási na políciu správu o údajnej nelegálnej organizácii, do ktorej patrí jej Dolindo… Dolindo je vypočúvaný na policajnej prefektúre.“

/strana 93/

A teraz sa do toho „oprú“ noviny…

Anjeli a Ježiš, prvé stretnutia a bilokácie

Budem k tebe prehovárať ja sám, pretože túžim ľudstvu povedať veľa vecí. Pretvorím to všetko na Božiu slávu, ale potrebujem, aby si bol pripravený, aby si sa úplne odovzdal iba mne a stal sa mojím nástrojom. Pripravím ťa na to.“

/Pán Ježiš pátrovi Dolindovi/

Páter Dolindo predvída rôzne situácie. Vidí do budúcnosti. Má dar „duchovného rozlíšenia“, dokáže napríklad len pri pohľade na nejakú knihu posúdiť, aké účinky môže mať. Dostáva dar prorokovať, dar videnie do budúcnosti a tiež veľmi vzácny dar čítania v ľudských srdciach. V týchto rokoch zakúsi svoju prvú bilokáciu.

poznámka pod čiarou… do konca života sa bude páter Dolindo budiť o pol tretej v noci, aby sa o tretej hodine ráno pomodlil prvú modlitbu.“

/strana 101/

Je zaujímavé, že v dvadsiatom storočí sa takmer všetky mariánske zjavenia a posolstvá týkajú otázky obrátenia kňazov.

/strana 105/

Apoštolát s dáždnikom

/strana 126/

V roku 1912 sa v Atlantickom oceáne potopí zdanlivo nepotopiteľný Titanic. Zahynie tisícpäťsto ľudí. Thomas Byles „vo chvíli, keď sa Titanic čoraz väčšmi potápa, obieha kajuty a spovedá, udeľuje posledné rozhrešenie mnohým pasažierom. Aktá beatifikačného procesu anglického kňaza prídu v krátkom čase do Ríma.“

/strana 126/

Vypukne prvá svetová vojna. Taliansko je pod nadvládou kráľa Viktora Emanuela II. Čoraz viac sa hovorí o predstaviteľovi talianskej socialistickej strany Benito Mussolinim. Jeho noviny sa rýchlo stanú nástrojom fašistov.

Posvätné ofícium vracia pátrovi Ruotolovi takmer plnú kňazskú službu /okrem svätej omše môže znovu kázať a viesť duchovné cvičenia/. Avšak stále nemôže spovedať iných.

/strana 127/

Immaginette – páter rozdáva sväté obrázky, malé kartičky, ktoré si kúpil a na ich druhú stranu napísal nejaké rady, napomenutia. Prosil pritom Ježiša, aby „on sám oslovil každého z tých ľudí, ktorých som nepoznal.“

/strana 130/

Opera di Dio znamená Božie dielo a páter Ruotolo ho začne v jednej známej neapolskej rodiny La Roverovcov. So súhlasom „a plným schválením cirkevných autorít povstane jeho prvé dielo Náuka viery a krátko nato zbierka poznatkov a komentárov k evanjeliám s názvom Život nášho Pána Ježiša Krista. Každá z týchto kníh má od 500 do 2000 strán. Páter nikdy nesúhlasí s tým, aby boli predávané so ziskom, ale len za dobrovoľný príspevok. Za získané peniaze môže pokryť náklady na tlač ďalších kníh. Sumu, ktorá mu zostane, rozdá chudobným.“

/strana 134/

Niekedy v tomto období ho zradia jeho duchovné dcéry a znovu dostane zákaz vykonávať kňazské služby. Že nato stačili „duchovné zápisky“ nejakých pár žien, ma šokuje!!! Zákaz vykonávania kňazských služieb dostal na dva roky!!!

Ako prejav heroickej pokory ide napriek všetkému do domu rodiny Corsarovcov. Ani jedným slovom im nič nevyčíta. Neočakáva vysvetlenie. Kľakne si pred zradkyňami a poprosí o odpustenie…. Obe sestry sa od tej chvíle tak zapoja do evanjelizácie, že Irma vstúpi do Katolíckej akcie a Lia založí Kongregáciu malých misionárok Eucharistie. Umrie sedem rokov po smrti pátra Dolinda. V súčasnosti prebieha aj jej beatifikačný proces.

/strana 146/

Páter Dolindo zomrel 22. januára 1922 vo veku 68 rokov.

Do konca knihy mi už chýbajú iba dve kapitoly:

Na prahu smrti

Slzy radosti – rehabilitácia

Po nich prichádza asi sto strán svedeckých výpovedí. Je tu jedna časť napísaná Annou Smaldoneovou a časť, ktorá sa volá „Diela“. Kniha, ktorú som si kúpila, stála desať euro. Za život pátra by človek dal milióny. Ľudia v cirkvi by nemali tak strašne trpieť, ako trpel on.

Amen

Veröffentlicht unter Biografie, Iní autori, Náboženské, Schmerz, Pain, Bolesť | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Cestopis: Schirnaidel Markt Eggolsheim

Cestopis: Schirnaidel Markt Eggolsheim

Am 22. April sind wir nach Schirnaidel gelaufen. Wir – die Frauen und Männer des wunderschönen Frankenlandes, Mitglieder der KAB. Der Zeitpunkt unseres Zusammentreffens wurde auf eins gestellt. Zuerst sind wir mit den Autos gefahren, um der schönen kleinen Ortschaft Schirnaidel näher zu kommen. Unsere Gruppe besteht nämlich aus den Senioren und nicht jeder hätte das Ziel unserer Reise zu Fuß geschafft.

In Eggolsheim mit den Autos geparkt, sind wir weiter zu Fuß gegangen. Ich habe unterwegs viel fotografiert und mich nebenbei mit mehreren Menschen unterhalten. Das Wetter war herrlich und die Laune bei allen sehr gut, schätze ich. Ich habe eine Oma bewundert, die mit ihrer kleinen Enkelin gewandert ist und mit ihr gespielt hat und gesungen hat, dass ihr der Weg nicht langweilig vorkommt.

Nach Schirnaidel angekommen, haben wir uns mit einer Lehrerin getroffen, die uns durch die Geschichte und Schönheit der örtlichen Kirche begleitet hat. Die Kirche St. Johannes der Täufer wurde in dem Styl des Barocks gebaut. Den Informationen unserer klugen Wikipedie nach, hat die kleine Ortschaft den Bau des Gotteshauses Johann Georg Pfister (1656-1718) aus Schirnaidel, fürstbischöflicher Kanzlist zu Bamberg zu verdanken. Er hat geheiratet, ist aber in seiner Ehe kinderlos geblieben. Er hat eine genaue Vorstellung darüber gehabt, was er mit seinem Geld machen sollte. Seine zwei Brüder haben das Vermächtnis nach seinem Tod richtig umgesetzt.

https://fraenkische-schweiz.bayern-online.de/die-region/staedte-gemeinden/eggolsheim/kultur/geschichte/geschichte-schirnaidel/

Die Bauarbeiten seinerzeit hat der Bamberger Maurermeister Andreas Rheinthaler († Juni 1718) geleitet, der zugrunde liegende Bauplan stammt vermutlich vom Bamberger Architekten Johann Dientzenhofer (1663-1726).

Die Kirche geweiht hat am 24. Juni 1720 Weihbischof Johann Werner Schnatz (1705-1723), Bamberg.“

Ich habe den Namen unserer Begleiterin, mit Hilfe derer wir die wunderschöne Kirche besichtigt haben, vergessen. Sie hat aber mit Begeisterung über die Kirche gesprochen und nach der Besichtigung einen großen Applaus geerntet. Die Organisatorinnen haben sich bei ihr im Namen der ganzen Gruppe bedankt und ihr ein schönes kleines Geschenk gegeben.

Nachdem wir die wunderschöne Kirche besucht hatten, machten wir Halt in einem nahe gelegenen Restaurant. Wir aßen Kuchen, Kaffee und tranken Bier, tauschten Erfahrungen aus unserem Leben mit Gott und den Menschen aus. Vielen Dank an alle für diese schöne Action.

Veröffentlicht unter cestovanie, Notizen in Deutsch | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen